1. Politik
  2. Ausland

Wissenschaftler sollen "sofort" nach Ramallah: Abbas will rasche Autopsie von Arafats Leiche

Wissenschaftler sollen "sofort" nach Ramallah : Abbas will rasche Autopsie von Arafats Leiche

Nach Berichten über eine mögliche Vergiftung des vor sieben Jahren verstorbenen Palästinenserpräsidenten Jassir Arafat hat dessen Nachfolger Mahmud Abbas sich für eine rasche Autopsie ausgesprochen.

Abbas habe einen medizinischen Berater aufgefordert, umgehend Kontakt mit dem Schweizer Labor aufzunehmen, das Proben von persönlichen Gegenständen Arafats untersucht und dabei laut einem Bericht des Fernsehsenders Al-Dschasira erhöhte Werte des radioaktiven Elements Polonium gefunden hatte, sagte Abbas' Vertrauter Sajeb Erakat am Sonntagabend der Nachrichtenagentur AFP.

Die Schweizer Wissenschaftler sollten nach Abbas' Willen "sofort" nach Ramallah kommen, um an Arafats Leichnam Proben zu entnehmen, sagte der Vertraute des Palästinenserpräsidenten. Abbas hoffe, dass die neuerlichen Untersuchungen "die wahre Ursache von Arafats Tod" an Tageslicht brächten.

Der Fernsehsender Al-Dschasira hatte vor wenigen Tagen unter Berufung auf ein Schweizer Labor berichtet, Arafat könnte an einer Polonium-Vergiftung gestorben sein. Arafats Witwe Suha forderte daraufhin eine Autopsie.

Mit der hochgiftigen Substanz Polonium war 2006 der frühere russische Spion Alexander Litwinenko in einem Londoner Hotel ermordet worden. Die Palästinenser verdächtigen Israel seit Jahren, Arafat ermordet zu haben. Der langjährige Palästinenserpräsident war am 11. November 2004 im Alter von 75 Jahren in einem Pariser Krankenhaus unter bis heute unklaren Umständen gestorben.

(AFP)