800.000 Bürger zu viel in serbischem Wählerverzeichnis

Protest gegen Präsidentenwahl : 800.000 Bürger zu viel in serbischem Wählerverzeichnis

5,9 Millionen Menschen sind in Serbien volljährig. Im Verzeichnis für die Präsidentenwahl waren jedoch 6,7 Millionen Wahlberechtigte eingetragen. Die Opposition wittert Betrug.

Bei der Präsidentenwahl in Serbien haben einem Medienbericht zufolge wenigstens 800.000 nicht existierende Menschen ein Wahlrecht besessen. Während in dem Balkanland nur 5,9 Millionen Menschen volljährig gewesen seien, habe das Wählerverzeichnis 6,7 Millionen Stimmberechtigte enthalten, berichtete die größte Zeitung "Blic" am Donnerstag in Belgrad.

Schon zuvor hatte das regierungskritische Portal "Insajder" berichtet, allein in Belgrad besäßen 23 Personen ein Wahlrecht, die im 19. Jahrhundert geboren worden seien. Der Älteste habe bereits 1889 das Licht er Welt erblickt.

Viele tausend meist junger Leute hatten am Mittwochabend den dritten Tag in Folge im ganzen Land gegen Regierungschef Aleksandar Vucic demonstriert. Vucic hatte die Präsidentenwahl am Sonntag mit großem Vorsprung für sich entschieden und die zerstrittene Opposition deklassiert.

Eine Forderung bei den "Protesten gegen die Diktatur" war die "Säuberung des Wählerverzeichnisses" von sogenannten toten Seelen, deren Zahl von anderen Experten auf bis zu eine Million Menschen geschätzt wird.

(rent/dpa)
Mehr von RP ONLINE