1. Politik
  2. Ausland

Krise in Südostasien: 100.000 Demonstranten gegen eine Junta

Krise in Südostasien : 100.000 Demonstranten gegen eine Junta

Rangun (RPO). Die Lage in Myanmar (vormals: Birma) spitzt sich dramatisch zu. Nach Augenzeugenberichten protestieren 100.000 Menschen in der größten Stadt Rangun gegen das Militärregime. Angeführt werden die Demonstranten von rund 20.000 Mönchen. Die Junta versucht nun mit Hilfe von staatlichen Religionsführern, die Glaubensbrüder ruhig zu stellen.

Es ist die größte Kundgebung in der Hauptstadt des südostasiatischen Landes seit der brutalen Niederschlagung der Demokratiebewegung 1988. Angeführt von 20.000 buddhistischen Mönchen zogen die Oppositionellen von der Shwedagon-Pagode über den früheren Universitäts-Campus, einst eine Hochburg des Widerstands gegen die Militärregierung, hin zum Verteidigungsministerium .

Erstmals waren bei dem Protest am Montag auch Studenten sichtbar präsent, die Opposition wird von den im Land hoch angesehen Mönchen angeführt. Die normalerweise mit harter Hand gegen Demonstranten vorgehende Junta beschränkte sich auf minimale Sicherheitsvorkehrungen. Analysten und Diplomaten führten die unerwartete Zurückhaltung auf den Druck Chinas zurück, des wichtigsten Verbündeten.

Die USA übten scharfe Kritik an dem Regime. Präsident George W. Bush werde die "Brutalität" der Regierung bei seinen Treffen am Rande der UN-Vollversammlung in New York zum Thema machen, kündigte Außenministerin Condoleezza Rice an.

Die Protestbewegung begann am 19. August mit einer Demonstration gegen eine Erhöhung der Benzinpreise. Mit den Protestmärschen der Mönche, die in der traditionellen birmanischen Gesellschaft große Hochachtung genießen, gewann die Bewegung in der vergangenen Woche zusätzliche Brisanz.

(ap)