"Attentäter Breivik nicht zurechnungsfähig"

"Attentäter Breivik nicht zurechnungsfähig"

Oslo (RP) Der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik (32) ist nach Einschätzung psychiatrischer Gutachter unzurechnungsfähig und könnte einer Haftstrafe entgehen. "Er lebt in seinem eigenen wahnhaften Universum, und seine Gedanken und Taten sind diesem Universum untergeordnet", sagte Staatsanwalt Svein Holden. Breivik hatte im Juli einen Bombenanschlag im Osloer Regierungsviertel verübt und danach ein Massaker in einem Jugendlager der Arbeiterpartei angerichtet. Dabei kamen insgesamt 77 Menschen ums Leben. Breivik räumt die Taten ein, hält sich aber im juristischen Sinne für unschuldig, da er Norwegen vor der Übernahme durch Moslems habe schützen müssen.

Breivik hat nach Ansicht der beiden Gutachter, die insgesamt 36 Stunden lang mit ihm gesprochen haben, eine paranoide Schizophrenie entwickelt. Norwegische Gerichte übergehen Expertenurteile in der Regel selten. Sollte es bei der Einschätzung der Psychiater bleiben, müsste ein Gericht entscheiden, ob und wie lange Breivik in eine geschlossene psychiatrische Anstalt eingewiesen würde. Dies könnte, muss aber nicht lebenslänglich sein.

Das Gutachten wird noch von einem Gremium der norwegischen Vereinigung der Gerichtsmediziner geprüft. Deren Vorsitzender Tarjei Rygnestad hatte im Juli erklärt, dass es angesichts der sorgfältigen Planung der Anschläge unwahrscheinlich sei, dass Breivik für unzurechnungsfähig erklärt werde.

(RP)
Mehr von RP ONLINE