Nürnberg: Arbeitslosigkeit im Februar auf 28-Jahrestief

Nürnberg: Arbeitslosigkeit im Februar auf 28-Jahrestief

Trotz des strengen Frostes ist die Zahl der Erwerbslosen im Februar deutlich stärker gesunken als in den Vorjahren. Mit 2,546 Million Jobsuchern rutschte die Arbeitslosigkeit auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung, erklärte die Bundesagentur für Arbeit (BA) gestern in Nürnberg. Das seien 24.000 Jobsucher weniger als im Januar und sogar 216.000 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote ging im Februar um 0,1 Punkte auf 5,7 Prozent zurück. Die Zahlen belegen nach Einschätzung von Bundesagentur-Chef Detlef Scheele die robuste Verfassung des deutschen Arbeitsmarktes - auch als Folge der kräftigen Konjunktur.

Mit Blick auf andere Arbeitsmarktindikatoren gebe es keinerlei Anlass für die Annahme, dass der Job-Boom zu Ende gehe. "Ich gehe nicht von einer Trendwende oder einer Abschwächung aus", unterstrich er und verwies auf die weiter steigende Zahl der Erwerbstätigen. Im Jahresverlauf könnte die Zahl der Arbeitslosen auf bis zu 2,1 Millionen sinken, schätzte Scheele.

(dpa)