Appell um Unterstützung für traumatisierte Kinder in Syrien

Dringender Appell des DRK : In Syrien droht eine „verlorene Generation“ heranzuwachsen

Das DRK appelliert an die Geberkonferenz in Brüssel, in der Unterstützung der notleidenden Bevölkerung im Bürgerkriegsland nicht nachzulassen. Auch wenn bewaffnete Auseinandersetzungen abnehmen, sei die Zerstörung des Landes immens.

Das Deutsche Rote Kreuz hat sich an die in Brüssel tagende Syrien-Geberkonferenz gewandt und nachdrücklich auf die notwendigen großen Anstrengungen in dem Bürgerkriegsland hingewiesen. „Wir appellieren dringend an die internationale Staatengemeinschaft, in der Hilfe für die Menschen in Syrien nicht nachzulassen und sich für eine politische Lösung des Konflikts einzusetzen“, sagte DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt unserer Redaktion. Zwar gingen in Syrien die jahrelangen bewaffneten Auseinandersetzungen langsam zurück. „Doch die Zerstörung im Land ist immens“, erklärte Hasselfeldt.

Bei der noch bis Donnerstag laufenden Geberkonferenz versuchen die rund tausend Teilnehmer aus Verwaltung, Politik, Hilfsorganisationen und Zivilgesellschaft, an das Ergebnis der vorangegangenen Zusammenkunft anzuknüpfen. Vor einem Jahr waren zunächst 4,3 Milliarden Dollar an Unterstützung für Hilfsprojekte zugesagt worden, dann aber sogar sechs Milliarden geflossen.

Die Hilfsorganisation Oxfam kritisierte, dass die internationale Gemeinschaft zu wenig für die Wiederherstellung der Infrastruktur tue. Es sei doch besser, eine Bäckerei wieder mit Strom zu versorgen als Brote zu verteilen. Doch die EU scheut sich davor, die Aufgaben zu übernehmen, die eigentlich das Regime von Machthaber Baschar al-Assad in den von ihm kontrollierten Regionen erfüllen müsste. Assad hat zwar Geld, um Staturen im Gedenken an seine verstorbenen Angehörigen zu errichten, versäumt es nach Aussagen von Hilfsorganisationen aber, die Bevölkerung zu versorgen. Immer wieder würden auch Hilfskonvois nicht durchgelassen.

Augenzeugen berichten, dass das Regime die Aufbauarbeit von Hilfsorganisationen zur eigenen Entlastung nutze, um sich selbst auf den Kampf gegen oppositionelle Kräfte zu konzentrieren.

Nach den Informationen der DRK-Präsidentin leben 6,2 Millionen Menschen als Binnenvertriebene im Land. „Viele Menschen haben keinen Wohnraum mehr, keine Jobs, keine Gesundheitsversorgung“, erklärte Hasselfeldt. Besonders tragisch sei, dass rund zwei Millionen Kinder nicht zum Schulunterricht gehen. Sie könnten werde lesen noch schreiben noch rechnen. „Mehr als 50 Prozent der Gesamtbevölkerung sind auf humanitäre Hilfe angewiesen, etwa die Hälfte davon Kinder“, klagte Hasselfeldt.

Die SOS-Kinderdörfer forderten die Teilnehmer der Geberkonferenz auf, eine langfristige Betreuung der syrischen Kinder sicherzustellen. Viele könnten ohne psychologische Betreuung nicht ins normale Leben zurückfinden, da sie traumatisiert seien. Die Organisation warnte davor, dass diese Kinder zu einer verlorenen Generation heranwüchsen, die anfällig für Radikalisierung, Kriminalität und neue Gewalt sei.

Mehr von RP ONLINE