Kabul: Anschlag in Kabul: Taliban prahlen mit deutschen Opfern

Kabul : Anschlag in Kabul: Taliban prahlen mit deutschen Opfern

Bei einem schweren Selbstmordanschlag auf ein belebtes Restaurant im Botschaftsviertel von Kabul sind mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen.

Die radikalislamischen Taliban bekannten sich zu der Tat und erklärten, auch mehrer Deutsche seien unter den Opfern — darunter hochrangige Diplomaten. Die afghanische Polizei bestätigte, dass Ausländer unter den Getöteten seien. Angaben zur Nationalität wurden zunächst aber nicht gemacht. Ein Sprecher des Auswärtigen Amts in Berlin sagte, ein Krisenstab bemühe sich unter Hochdruck um Aufklärung. "Meldungen über betroffene Deutsche können derzeit nicht bestätigt werden", hieß es weiter. Die Taliban sind dafür bekannt, dass sie ihre Taten aufbauschen, um damit eine größtmögliche Öffentlichkeit zu erreichen.

Zum Tathergang teilte die Polizei mit, drei Kämpfer hätten das Restaurant angegriffen. Auch die drei Angreifer seien bei dem Überfall ums Leben gekommen: Einer habe schon am Eingang zu dem Gebäude eine Bombe gezündet, die beiden anderen wurden von Wachleuten nach einem längeren Schusswechsel getötet, so die Polizei.

Das Restaurant liegt im Viertel Wazir Akbar Khan, in dem viele ausländische Botschaften ihren Sitz haben. Auch die deutsche Botschaft ist nur wenige Minuten entfernt. In den vergangenen Tagen hatte es mehrere Angriffe in Kabul gegeben.

(RP)
Mehr von RP ONLINE