Ukraine-Krise Zeit zum Durchatmen

Kiew/Bali/Düsseldorf · Erfolge der ukrainischen Armee, fallende Großhandelspreise für Gas und Strom, zunehmende Isolierung Russland – langsam wendet sich das Blatt gegen den Kreml. Es gibt triftige Gründe, warum der Westen zuversichtlicher sein kann.

 Menschen mit ukrainischen Fahnen um ihren Körper stehen an einer behelfsmäßigen Gedenkstätte für die Kriegstoten auf dem zentralen Platz in der zurückeroberten Stadt Cherson.

Menschen mit ukrainischen Fahnen um ihren Körper stehen an einer behelfsmäßigen Gedenkstätte für die Kriegstoten auf dem zentralen Platz in der zurückeroberten Stadt Cherson.

Foto: dpa/Ukraine Presidency

Den versammelten Staats- und Regierungschefs des G20-Gipfels auf Bali stockte kurz der Atem, als tödliche Einschläge von Raketen sowjetischer Bauart in Polen gemeldet wurden. Ein Angriff der Russen auf Nato-Gebiet? Das wäre die Eskalation des Krieges schlechthin gewesen. Es kam anders. Der vermeintliche Angriff stellte sich als tragischer Unglücksfall heraus, weil eine ukrainische Flugabwehrrakete ihr Ziel verfehlt hatte und wohl aus Versehen in Polen landete.