100 Tage Gaza-Krieg Ein Flächenbrand in Nahost ist wahrscheinlicher denn je

Meinung | Berlin · Einen Tag nach Ausbruch des Gaza-Krieges mahnte Kanzler Olaf Scholz an, dass aus dem Angriff der Hamas auf Israel kein „Flächenbrand“ in der Region werden dürfe. Die aktuellen Entwicklungen lassen aber nichts Gutes erahnen. Und sie stellen auch die Versuche des Westens in Frage, auf eine Deeskalation hinzuwirken.

Israel: 120.000 Menschen fordern Freilassung der Gaza-Geiseln​
11 Bilder

120.000 Menschen fordern Freilassung der Gaza-Geiseln

11 Bilder
Foto: AFP/GIL COHEN-MAGEN

Der Krieg im Gaza-Streifen dauert inzwischen seit 100 Tagen an und ein Ende des Grauens ist nicht in Sicht. Zehntausende Menschen starben bereits. Von den ursprünglich 250 nach Gaza verschleppen Geiseln sind noch immer 136 Menschen in der Gewalt der Hamas-Terroristen oder bereits tot. Rund 1,4 Millionen Menschen sollen innerhalb Gazas auf der Flucht sein und in überfüllten Notunterkünften ausharren. Es sind Zahlen zu einem Krieg, dessen grausame Realität sich aus der Ferne kaum nachempfinden lässt. Jeden Tag sterben weitere Unschuldige. Jeden Tag werden die Zerstörung, das Leid, der Hunger und die Gefahr von Krankheiten größer. Eine ganze Generation wird traumatisiert.

Einen Tag nach Ausbruch des Krieges mahnte Kanzler Olaf Scholz (SPD) an, dass aus dem Angriff der Hamas kein „Flächenbrand“ in der Region werden dürfe. Seither fanden diverse Solidaritätsbesuche der Bundesregierung in Israel statt, vergangene Woche waren Außenministerin Annalena Baerbock und Vizekanzler Robert Habeck (beide Grüne) zeitgleich im Nahen Osten unterwegs. Nicht nur vonseiten Deutschlands, auch von internationalen Partnern werden alle diplomatischen Hebel in Gang gesetzt. Doch mehr als drei Monate nach der ersten Mahnung des Kanzlers scheint ein Flächenbrand in Nahost wahrscheinlicher denn je. Anstatt dass der Konflikt eingedämmt wird, entstehen neue Brandherde – allen Anstrengungen des Westens zum Trotz.

Da ist die Konfrontation mit der Hisbollah in Norden Israels an der Grenze zum Libanon. Immer wieder kommt es zum Schusswechsel zwischen der libanesischen Miliz und der israelischen Armee – und zu Toten. Da ist der Konflikt mit Huthi-Rebellen im Jemen. Die vom Iran unterstützten Huthi hatten im Roten Meer internationale Schiffe attackiert, woraufhin die USA und Großbritannien zum Militärschlag gegen die Rebellen ausholten. Da ist aber auch die Kriegsstrategie der israelischen Regierung, die die Bombardements auf Gaza fortführt und unverändert an ihren Maximalzielen festhält. Auch wenn massive Proteste im eigenen Land den Druck auf Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erhöhen, will dieser den Krieg „bis zum vollständigen Sieg“ fortführen. Diese Entwicklungen lassen nichts Gutes erahnen. Ein Frieden im Nahen Osten liegt in weiter Ferne.

 Noch immer sind 136 Geiseln in der Gewalt der Hamas-Terroristen, wenn sie nicht bereits tot sind. Protestierende werfen der israelischen Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu vor, nicht genug für die Freilassung der Geiseln zu tun.

Noch immer sind 136 Geiseln in der Gewalt der Hamas-Terroristen, wenn sie nicht bereits tot sind. Protestierende werfen der israelischen Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu vor, nicht genug für die Freilassung der Geiseln zu tun.

Foto: dpa/Leo Correa

All das stellt auch die Versuche des Westens infrage, auf eine Deeskalation hinzuwirken. Bisher haben sie nicht gefruchtet. Im Gegenteil, die unverbrüchliche Solidarität der Bundesregierung mit Israel wird in Teilen der arabischen Welt und muslimischen Ländern als Hohn empfunden. Deutschland vernachlässige das Leid der Palästinenser und deren Recht auf einen eigenen Staat, lautet ein Vorwurf. Die Wut zeigt sich auch bei pro-palästinensischen Protesten auf deutschen Straßen. Außenministerin Baerbock mahnt zu Recht, dass das Leid der Palästinenser nur beendet werden könne, wenn das Leid der Israelis beendet werde. Doch dieser Aufruf gilt für beide Seiten gleichermaßen. Es mag schwer zu akzeptieren sein, doch eine einseitige Parteinahme heizt die Wut im Nahost-Konflikt nur weiter an.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort