Fragwürdiger Investitionsbooster NRW muss Industrieland bleiben – aber richtig

Meinung · Wenn Deutschland mit Blick auf die Wirtschaft gerade der kranke Mann Europas ist, ist NRW der kranke Mann der Republik. Der von Mona Neubaur geplante Investitionsbooster ist zwar keine gute Idee. Doch NRW hat was zu bieten.

Energieintensive Konzerne wie Stahlhersteller leiden - vor allem wenn sie schlecht gemanagt sind.

Energieintensive Konzerne wie Stahlhersteller leiden - vor allem wenn sie schlecht gemanagt sind.

Foto: dpa/Rolf Vennenbernd

Das ist ein Schlag: Die Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen ist geschrumpft und hat sich viel schlechter entwickelt als im Bund. Wenn Deutschland gerade als kranker Mann Europas gilt, ist NRW der kranke Mann der Republik. Das ist nicht nur für Betriebe und Bürger ein Problem, die um Geschäft und Jobs bangen, sondern auch für die Landesregierung. Das industrielle Erbe wiegt schwer: NRW lebt stärker als andere von energieintensiven Industrien wie Chemie, Stahl, Aluminium, die besonders unter der Energiekrise infolge des russischen Krieges leiden. Probleme bei schlecht gemanagten Konzernen wie Thyssenkrupp kommen hinzu.