Persönlich: Ajatollah Ali Chamenei ... hortet 100 Milliarden Dollar

Persönlich : Ajatollah Ali Chamenei ... hortet 100 Milliarden Dollar

Irans geistliches Oberhaupt und faktischer Staatschef Ajatollah Ali Chamenei ist der Weltöffentlichkeit bekannt als streng, erzkonservativ und gegen Gegner gnadenlos. Chamenei, der aus ärmlichen Verhältnissen stammt, tritt äußerst bescheiden auf. Dabei, so fand jetzt die Nachrichtenagentur Reuters heraus, kontrolliert der 74-Jährige ein Firmenimperium mit einem Wert von rund 100 Milliarden Dollar – mehr als der 1979 gestürzte Schah. Das Vermögen wird verwaltet und nach Kräften gemehrt von einer kaum bekannten Organisation mit dem Namen Setad.

Ihre Gründung geht zurück auf einen Erlass des ersten geistlichen Oberhaupts, Ajatollah Ruhollah Chomeini, kurz vor dessen Tod 1989. Die Organisation sollte Grundstücke "ohne Besitzer" verkaufen, die in den Wirren nach der iranischen Revolution brach lagen. Die Erlöse sollten an die Armen gehen und die Organisation sich nach zwei Jahren auflösen. Doch fast ein Vierteljahrhundert später ist Setad in fast allen Teilen der iranischen Wirtschaft präsent, ob in der Ölindustrie, im Finanzwesen oder in der Straußenzucht.

Und weiterhin wird auch das Eigentum iranischer Bürger systematisch beschlagnahmt. Persönlicher Bereicherung ist Chamenei nicht verdächtig, aber der obskure, von keiner offiziellen Stelle kontrollierte Milliardenfonds zementiert seine Macht. Nicht, dass diese akut bedroht wäre: Die Position Chameneis, der als Qualifikation nur ein Theologiestudium ohne Abschluss vorweisen kann, ist in der iranischen Verfassung abgesichert. Als höchste politische und moralische Instanz sowie Oberbefehlshaber der Streitkräfte hat er in allen wichtigen Fragen das letzte Wort.

Aufgrund der verheerenden Folgen der Sanktionen gegen das iranische Atomprogramm hat Chamenei dem Präsidenten Hassan Rohani unlängst grünes Licht für neue Verhandlungen gegeben. Er könnte diese aber nach Belieben wieder stoppen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE