Rückzug der Truppen unterschiedlich bewertet: Äthiopien sieht sich als Sieger im Krieg gegen Eritrea

Rückzug der Truppen unterschiedlich bewertet: Äthiopien sieht sich als Sieger im Krieg gegen Eritrea

Addis Abeba (AP). Äthiopien hat am Donnerstag den Sieg über die eritreische Armee verkündet. Zuvor begannen die Soldaten Eritreas mit dem Truppenabzug aus dem umkämpften Grenzgebiet.

Die äthiopische Flagge wehe wieder in Zalambessa, um das sich beide Staaten in den vergangenen Tagen besonders heftige Gefechte geliefert hätten, hieß es am Donnerstag im staatlichen äthiopischen Rundfunk. "Die eritreische Armee wurde vernichtet", verkündete die Regierung in Addis Abeba. Die wenigen Truppen, die sich gerettet hätten, würden von der äthiopischen Armee verfolgt und zerstört, hieß es weiter.

Eritrea bestand jedoch darauf, dass sein Truppenrückzug keine Kapitulation darstelle. "Die Dinge sind nicht so, wie sie auf dem Feld erscheinen", sagte der eritreische Präsidentensprecher Yemane Gebremeskel in der Hauptstadt Asmara, "Äthiopien gewinnt Land, aber verliert den Krieg."

  • Ende der Traumnoten : Mängel in Pflegeheimen sollen ans Licht

Die Organisation für Afrikanische Einheit (OAU) hatte an beide Staaten appelliert, sich auf die unstrittigen Grenzen vom 6. Mai 1998 zurückzuziehen. Damals hatte der Grenzkrieg zwischen Äthiopien und Eritrea begonnen. Eritrea beuge sich im Interesse des Friedens den Appellen zur Deeskalation, erklärte das Außenministerium am Mittwochabend unter Berufung auf die diplomatischen Bemühungen der OAU um ein Ende des Konflikts am Horn von Afrika.

Äthiopische Truppen hatten in den letzten zwölf Tagen eine Offensive im Grenzgebiet gestartet und sich dabei heftige Gefechte mit eritreischen Soldaten geliefert. Der eritreische Truppenrückzug begann laut Gebremeskel am Mittwoch um Mitternacht im Gebiet um Zalambessa. Äthiopien erklärte dagegen, der angebliche Rückzug sei eine Niederlage Eritreas. "Während wir sprechen, verjagen und zerstören unsere Truppen die fliehende eritreische Armee", sagte die äthiopische Regierungssprecherin Selome Taddesse in der Hauptstadt Addis Abeba.

(RPO Archiv)
Mehr von RP ONLINE