300 deutsche Soldaten überwachen Luftraum über Afghanistan

300 deutsche Soldaten überwachen Luftraum über Afghanistan

Berlin (RP). Als Ausgleich für seine militärische Zurückhaltung im Libyen-Konflikt weitet Deutschland seinen Afghanistan-Einsatz aus. Der Bundestag beschloss mit 407 Stimmen der schwarz-gelben Koalition und der SPD, 300 Bundeswehr-Soldaten für die Luftraumüberwachung über Afghanistan abzustellen.

Die Spezialisten sollen in den Awacs-Radarflugzeugen zivile und militärische Flugbewegungen koordinieren. Damit wird die Nato entlastet, die zur Durchsetzung der Flugverbotszone über Libyen Kapazitäten am Mittelmeer benötigt. Der Bundestag hätte ohnehin bald über den Awacs-Einsatz entscheiden müssen: Im April läuft eine 90-Tage-Frist aus, während der die normalerweise in Geilenkirchen stationierten Radar-Jets ohne deutsche Besatzungsmitglieder flogen. Die Stärke der Bundeswehr am Hindukusch wächst damit auf maximal 5300 Soldaten.

(RP)