Missbrauch: EU-Kommission verhängt Milliardenstrafe gegen Apple
EILMELDUNG
Missbrauch: EU-Kommission verhängt Milliardenstrafe gegen Apple

Transformations-Podcast Zukunftsorte Energiewende in der Industrie (mit Kerstin Rippel und Georg Weber)

Audio | Düsseldorf · Für eine klimaneutrale Industrie braucht es Wasserstoff. Wo kommt der her? Zwei Ideen.

Industrie - das klingt nach Kohle und Stahl, rauchenden Schornsteinen, riesigen Hochöfen. Es klingt ziemlich fossil. Und nicht so besonders erneuerbar.

Aber wenn wir in Deutschland die Energiewende schaffen wollen, muss natürlich auch die deutsche Industrie sie schaffen. Sie muss aufhören, so viel Klimagase zu produzieren. Die Energie, die sie braucht, muss sie in Zukunft aus Wasser-, Sonne- oder Windkraft beziehen - oder anderen erneuerbaren Quellen. Und ganz generell muss sie daran arbeiten, weniger Energie einzusetzen.

Die gute Nachricht ist: Die meisten technischen Fragen sind schon ziemlich geklärt. Die Industrie weiß den Weg - jetzt muss sie ihn nur noch beschreiten. Auf dem Weg liegen aber noch ein paar Stolpersteine. Einer ist Geld - wer soll die Transformation bezahlen? Ein anderer ist: globaler Wettbewerb. Was immer die deutsche Industrie tut, sie will dabei natürlich nicht gegen Asien oder die USA verlieren. Und wie fast immer beim Thema Energiewende, spielt die Zeit gegen uns. Wir sind langsam, aber gründlich. Diskussionen, Entscheidungsprozesse, Infrastrukturaufbau - das alles dauert. Zu lange? Hoffentlich nicht.

Dass die Stahlindustrie bis 2045 CO2-neutral produzieren will, schreibt sie in sehr großen Buchstaben auf ihrer Website - eine gute Nachricht, denn ebenfalls nach eigenen Angaben gibt es in keinem Industriesektor so viel Einsparpotenzial wie in der Stahlbranche. Damit der Plan aufgeht, braucht sie jede Menge Wasserstoff und jede Menge Geld, sagt Kerstin Rippel, Hauptgeschäftsführerin der Wirtschaftsvereinigung Stahl. Wo das Geld und der Wasserstoff aus Sicht der Industrie herkommen sollen, erklärt sie in dieser Episode.

Wasserstoff? Machen wir einfach selbst, sagt Georg Weber vom Dortmunder Maschinenbauer Wilo. Wer schon mal in Dortmund war, ist vielleicht an grünen Wilo-Schildern vorbeigefahren. Benannt ist die Firma nach Wilhelm Opländer, der in den 20er Jahren einen Umlaufbeschleuniger entwickelte - und damit die Heizungstechnik revolutionierte. Inzwischen hat Wilo mehr als 8000 Mitarbeiter und macht fast 1,9 Milliarden Euro Umsatz pro Jahr. Seit 2017 sitzt der Diplom-Ingenieur Georg Weber im Vorstand. Er ist Chief Technology Officer von Wilo. In dieser Episode erklärt er, was Pumpen mit der Energiewende zu tun haben und wieso jeder eine Wasserstoffanlage auf dem Hof stehen haben sollte. (Jedenfalls jeder in der Industrie.)

Zukunftsorte - der Transformations-Podcast von Euref und Rheinischer Post

Unser Leben ist dabei, sich radikal zu verändern. Transformation ist anstrengend, es gibt sie nicht ohne Reibung. Sie ist aber auch aufregend, anregend, ein Abenteuer. Mit dem Zukunftsorte-Podcast wollen wir Lust machen auf Innovation und Transformation.

In Staffel 1 des Zukunftsorte-Podcasts geht es um eines der größten Transformations-Themen unserer Zeit: die Energiewende. Industrie, Verkehr, Bauwesen, Handwerk oder einfach der eigene Haushalt - alle Lebensbereiche sind dabei, von fossilen auf erneuerbare Energien umzustellen. Wie geht das, wie schaffen wir das? Das besprechen wir mit prominenten Interviewpartnern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Medien.

Zukunftsorte ist eine Gemeinschaftsproduktion der Rheinischen Post und der Euref AG. Der Podcast wird konzipiert und moderiert von Helene Pawlitzki, Projektleiterin Audio&Podcasts der Rheinischen Post.

Fragen und Feedback zum Podcast? 

Melden Sie sich bei uns! Schicken Sie uns eine E-Mail an zukunftsorte@rheinische-post.de. Sie erreichen uns auch per Whatsapp (auch Sprachnachricht) unter 0160/8080844.

Abonnieren Sie jetzt den Zukunftsorte-Podcast!

Sie möchten den Zukunftsorte-Podcast gern ganz bequem und kostenlos hören, wann immer Sie wollen? Abonnieren Sie unseren Transformations-Podcast in Ihrer Podcast-App auf Smartphone oder Tablet.

Sie können den Podcast auch manuell abonnieren. Fügen Sie einfach die URL https://cdn.julephosting.de/podcasts/1164-zukunftsorte-der-transformationspodcast-von-euref-und-rheinischer-post/feed.rss zu Ihren Podcast-Abos hinzu.

Technische Probleme?

Hier finden Sie mehr Infos. Oder Sie schreiben uns eine Mail - wir helfen gern!

Ihre Werbung im Zukunftsorte-Podcast!

Sie möchten im Zukunftsorte-Podcast werben? Hier finden Sie alle Infos.

Kennen Sie schon unsere weiteren Podcasts?

Die Rheinische Post bietet jede Menge Stoff zum Hören an - und das kostenfrei. All unsere Podcasts finden Sie in Ihrer Podcast-App und bei Spotify.

  • Fohlenfutter Immer montags sprechen die Sportredakteure Karsten Kellermann und Jannik Sorgatz über alles, was Borussia Mönchengladbach betrifft. Hier gibt es mehr Infos.
  • Rheinpegel Im Düsseldorf-Podcast spricht Helene Pawlitzki jede Woche über das, was die Landeshauptstadt bewegt - mit Experten, ganz normalen Düsseldorfern und den Kolleginnen und Kollegen aus der Lokalredaktion. Hier gibt es mehr Infos.
  • Tonspur Wissen Endlich die Nachrichten verstehen! Bestseller-Autorin Ursula Weidenfeld interviewt Spitzenforscherinnen und -forscher zu aktuellen Themen. Hier gibt es mehr Infos.
  • Brunch Einladung zum Genuss! Jede Woche nehmen wir Sie eine halbe Stunde mit zu den besten Köchinnen und Köchen der Republik, in spannenden Produktwelten und zu den heißesten Food-Trends. Hier gibt es mehr Infos.

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Schreiben Sie unserem Podcast-Team eine Mail!

Meistgelesen
Wo ist Kate?
Verschwörungstheorien im Königreich Wo ist Kate?
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort