Rätsel des Alltags: Wie kühlt ein Ventilator?

Rätsel des Alltags : Wie kühlt ein Ventilator?

Düsseldorf (rpo). Wird es im Sommer zu heiß, bringt oftmals nur noch ein Ventilator ein wenig Abkühlung. Warum aber ist bewegte Luft kälter als solche, die still steht?

Mit Hilfe einer Wärmekamera haben Physiker der Universität Heidelberg ein aufschlussreiches Experiment ablaufen lassen: Vor den Aufnahmen wurde die Kamera mit flüssigem Stickstoff auf minus 80 Grad gekühlt. So präpariert, konnte sie selbst geringe Temperaturunterschiede verschiedenfarbig abbilden.

Für den bei Raumtemperatur durchgeführten Versuch steckten die Forscher zwei Metallstäbchen auf hochempfindliche Thermo-Elemente aus Platindraht. Davor lief ein Ventilator auf Hochtouren. Doch der pustete vergeblich: Die Temperaturanzeige der Kamera zeigte keine Änderung.

"Ein Ventilator kühlt nicht", sagt einer der am Experiment beteiligten Physiker, der`s ja - wie gezeigt - beweisen kann. Warum wir trotzdem eine angenehme Kühlung spüren, verrät er uns dann auch. Er benetzt seinen Zeigefinger und hält ihn in den Luftstrom des Ventilators. Jetzt zeigt die Wärmekamera einen Temperaturabfall. Des Rätsels Lösung: Der Ventilator bringt die Luft in Schwung, das fördert den Luftaustausch. Der funktioniert aber nur, wenn es Wärme- oder Feuchtigkeitsunterschiede zwischen Körper und Umgebungsluft gibt.

Wie beispielweise im Sommer, wenn man bei 30 Grad mit dem Fahrrad unterwegs ist. Bewegte und still stehende Luft haben die gleiche Temperatur. Dennoch wird das Radeln im Fahrtwind als angenehm empfunden. Auch Ventilatoren oder Fächer blasen die Luft weg, die unmittelbar die Haut umgibt. Da man bei Hitze über die Haut Schweiß absondert, ist die Luft nahe am Körper relativ feucht.

Wird sie weggeblasen und durch "frische" Luft ersetzt, kann sich der Schweiß besser verflüchtigen. Er verdunstet und erzeugt dabei Kälte, indem der Flüssigkeit und ihrer Umgebung die erforderliche "Verdunstungswärme" entzogen wird. Fazit: Die Raumtemperatur verändert sich durch einen Ventilators nicht. Der ist eben doch nur ein Miefquirl.

Mehr von RP ONLINE