Was die Welt bewegt: Wie kann man Kirchen unterscheiden?

Was die Welt bewegt: Wie kann man Kirchen unterscheiden?

Düsseldorf (RP). Katholische Kirchen haben einen Hahn, evangelische ein Kreuz auf der Kirchturmspitze - diese Binsenweisheit lernten die meisten von uns schon im Kindesalter. Aber ist diese Aussage eigentlich korrekt?

Zur generellen Unterscheidung, ob eine Kirche katholisch oder evangelisch ist, taugen Kirchturmhähne und -kreuze nicht. In der Regel ist die Turmbekrönung zwar ein Indiz für die Konfession, zu der das Kirchengebäude gehört. Doch keine Regel ohne Ausnahme. Und die lautet: Es kommt auf die Region an.

So führen in Norddeutschland katholische Kirchen, aber auch Kirchen der freikirchlichen Gemeinden (Baptisten, Methodisten) das Kreuz. Bei evangelisch-lutherischen Kirchen ist es ein Schwan, bei evangelisch-reformierten Kirchen ziert ein Hahn die Spitze. Anderswo lässt ein Hahn in der Regel auf eine katholische Kirche schließen, das Kreuz auf eine evangelische Kirche. Kurz: In Norddeutschland ist der Gockel evangelisch-reformiert, im Rest der Welt eher katholisch.

  • Serie Vor 107 Jahren : Eine neue evangelische Kirche

Auch andere Gebilde zieren Kirchtürme: In katholischen Gemeinden ist manchmal der örtliche Schutzheilige als krönender Abschluss zu sehen. Posaunenengel auf evangelischen Kirchen, die an die Verkündigung des Evangeliums erinnern, gelten als Ausdruck protestantischen Selbstbewusstseins. Und in alten Handels- und Seefahrerorten kann man oft eine Kogge als Turmspitze finden.

Mehr von RP ONLINE