Rätsel des Alltags: Wer taufte den "Heiermann"?

Rätsel des Alltags : Wer taufte den "Heiermann"?

Düsseldorf (rpo). Inzwischen scheint der Euro im Bewußtsein der Deutschen so verankert zu sein, dass man hier und da schon Mal einen Fünf-Euro-Schein Wechselgeld als "Heiermann" überreicht bekommt. Ein Begriff, der früher das Fünf-Mark-Stück bezeichnete. Da muss die Frage erlaubt sein: "Wo wurde denn Herr Heiermann eigentlich geboren?"

Dietrich Hartmann, Professor am Germanistischen Institut der Ruhr-Universität Bochum, fand eine Erklärung im "Wörterbuch der deutschen Umgangssprache" aus dem Jahr 1993. Danach galt das Fünfmarkstück vor 1914 als übliches Handgeld für angeworbene Seemänner; Heiermann fußt also auf dem Begriff "Heuer". Das Handgeld machte den Dienstvertrag verbindlich.

"Heuer" wiederum bedeutet "Lohn des Matrosen". Der Begriff geht zurück auf das mittelniederdeutsche Wort "hür(e)", "hü re", (mittelhochdeutsch "hü r"), was gleichbedeutend ist mit Miete, Lohn oder Pacht. Der Begriff geht bis in die frühe Neuzeit zurück.

Der erste Teil des "Heiermanns" ist somit geklärt. Der zweite Teil, das Anhängsel "-mann", bezeichnet in "der regionalen Umgangssprache des Ruhrgebiets, aber auch darüber hinaus nicht nur Personen, sondern auch Gegenstände und Sachen", erläutert Dietrich Hartmann. Schon im 18. Jahrhundert gab es Münzen, die Fettmännchen oder Petermännchen genannt wurden. Und auch heute noch gibt es den Flachmann, eine kleine Flasche aus Glas oder Metall, in der Schnaps gluckert. "Henkelmann" nennen wir ein Gefäß zum Transport von Speisen, die man zur Arbeit mitnimmt, und unter einem "Blaumann" verstehen wir Arbeitskleidung in der charakteristischen Farbe.

Etwa ab 1900 lag den Deutschen der "Heiermann" auf der Zunge. Und wenn heute auch kaum noch einer weiß, woher das Wort für den Fünfer kommt, wird es noch immer benutzt. Selbst der Euro scheint dem "Heiermann" (noch) nicht den Garaus gemacht zu haben.

Mehr von RP ONLINE