Weltraum: Ariane-5-Rakete mit deutschem Satellit startet erfolgereich

Erster Start nach Zwischenfall : Ariane-5-Rakete bringt Satelliten erfolgreich ins All

Im Juli stürzte eine europäische Trägerrakete ab. Jetzt wurde erneut eine Ariane-5-Rakete ins All geschossen. An Bord war auch ein deutscher Kommunikationssatellit, der Datentransporte beschleunigen soll.

Drei Wochen nach einem Zwischenfall mit einer europäischen Trägerrakete am Weltraumbahnhof in Kourou in Französisch-Guayana ist dort wieder eine Ariane-5-Rakete gestartet. Diesmal verlief die Aktion an der südamerikanischen Küste erfolgreich. Die Trägerrakete brachte am Abend zwei Kommunikationssatelliten ins All, teilte die Betreibergesellschaft Arianegroup mit. Die beiden Satelliten hatten gemeinsam ein Gewicht von rund 9,8 Tonnen.

Es war der dritte Start einer Ariane-5-Rakete in diesem Jahr und der erste nach dem Verlust einer europäischen Trägerrakete im Juli. Bei dem Zwischenfall hatte sich nach dem Abheben einer Vega-Rakete eine "schwerwiegende Anomalie" ereignet, die zum "Verlust der Mission" führte. Es war der erste Fehlschlag einer Vega-Rakete nach 14 erfolgreichen Starts.

An Bord der Ariane-5-Rakete war am Dienstag auch der Satellit EDRS-C, teilte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit. Der Satellit wurde in Deutschland entworfen, gebaut und getestet. Er ist laut DLR der erste eigene Satellit für das Europäische Datenrelais-Satellitensystem EDRS. Das Gemeinschaftsprojekt der europäischen Raumfahrtagentur ESA und der Airbus-Sparte Airbus Defence and Space soll "einen neuen Standard" in der Echtzeit-Datenübertragung setzen.

Der Intelsat 39 soll Mobilfunkbetreibern, Unternehmen und Internetdienstanbietern ermöglichen, schnellere und effizientere Dienste anzubieten. Regierungen wollen mit Hilfe von Intelsat 39 die digitale Kluft in abgelegenen Gebieten verringern.Der EDRS-C ist ein wichtiger Bestandteil des Europäischen Datenrelais System (EDRS), der sogenannten Datenautobahn im All. Dieses Laserkommunikationsnetzwerk ermöglicht einen schnellen Datentransport im Weltall, umfassende Informationen können zur Erde gesendet werden.

(juju/AFP/dpa)
Mehr von RP ONLINE