Fußballgroßer Felsen soll angebohrt werden: "Spirit"-Zwilling "Opportunity" im Anflug

Fußballgroßer Felsen soll angebohrt werden : "Spirit"-Zwilling "Opportunity" im Anflug

Pasadena (rpo). Der Marsroboter "Spirit" bereitet der NASA weiterhin Freude. Die Erkundung der Oberfläche des roten Planeten wurde auch am Dienstag planmäßig fortgesetzt. Als nächstes soll "Spirit" einen Stein anbohren. Unterdessen läuft für die geplante Landung des "Spirit"-Zwillings alles glatt.

<

p class="text"><P>Pasadena (rpo). Der Marsroboter "Spirit" bereitet der NASA weiterhin Freude. Die Erkundung der Oberfläche des roten Planeten wurde auch am Dienstag planmäßig fortgesetzt. Als nächstes soll "Spirit" einen Stein anbohren. Unterdessen läuft für die geplante Landung des "Spirit"-Zwillings alles glatt.

<

p class="text">Vorgesehen war zunächst die Analyse eines spitzen Felsbrockens, den die Wissenschaftler auf den Namen "Adirondack" getauft haben. "Spirit" soll zunächst mit seinem Greifarm mikroskopische Aufnahmen der Felsoberfläche machen und spätestens am Mittwoch in das Gestein hineinbohren.

<

p class="text">"Der fußballgroße Stein ist vermutlich aus Basalt", sagte Dave Des Marais aus dem Forschungsteam der amerikanischen Weltraumbehörde NASA. "Er ist eine Art Zeitkapsel, in der er seine Entstehungsgeschichte aufbewahrt hat."

<

p class="text">Für Dienstag wurden auch noch erste Ergebnisse einer Bodenanalyse erwartet, die die Marssonde machte, seit sie am Donnerstag vom Landegerät rollte.

<

p class="text">Bislang hat "Spirit" rund sechs Meter zurückgelegt. Nachdem die Analyse von "Adirondack" abgeschlossen ist, soll sich der Rover ein Stückchen feinkörnigen Bodens in einem Meter Entfernung ansehen, sagte Des Marais.

<

p class="text">Derweil läuft für die Landung von "Spirit"-Zwilling "Opportunity" alles nach Plan, wie der Leiter der Mission, Mark Adler, mitteilte. Der zweite Marsrover soll am Samstag in Meridiani Planum landen, das ist auf der vom Gusev-Krater entgegengesetzten Marsseite.

In dem Krater landete "Spirit" am 3. Januar. Die beiden Sonden sollen herausfinden, ob auf dem Roten Planeten einst ein wärmeres Klima herrschte und womöglich Leben möglich war.

Mehr von RP ONLINE