NASA: Stück Eis traf die US-Raumfähre: Hitzeschild der Endeavour offenbar beschädigt

NASA: Stück Eis traf die US-Raumfähre : Hitzeschild der Endeavour offenbar beschädigt

Washington (RPO). Pannen an einem Space Shuttle nach dem Start, das gehört für die Astronauten inzwischen zum Alltag. Und auch diese Mal gibt es wieder Schäden am Hitzeschild der Raumfähre Endeavour: Kurz nach dem Start soll ein Stück Eis dagegen geschlagen sein.

Das Ausmaß des Schadens sei noch nicht endgültig bestimmt worden, teilte die US-Raumfahrtbehörde NASA am Freitag (Ortszeit) mit. "Meines Erachtens, ähnelt das sehr dem Einschlag eines Eisstücks", erklärte der Verantwortliche für die NASA-Mission, John Shannon. Er wisse aber noch nicht, was das für die Raumfähre bedeuten könne. Bei einer gezielten Untersuchung des Hitzeschildes mit Hilfe einer Kamera solle am Sonntag der Schaden näher begutachtet werden.

Eine Analyse habe ergeben, dass eines der Teile, die nach dem Start der Endeavour am Donnerstag den Hitzeschild getroffen hätten, Eis gewesen sei und nicht wie zunächst berichtet Dämmstoff vom externen Treibstofftank, erklärte Shannon. Dieses Stück Eis habe eine der hitzebeständigen Kacheln am Bauch der Raumfähre getroffen.

Die Endeavour war am Freitagabend gegen 20.00 MESZ an der Internationalen Raumstation ISS angekommen. Kurz vor dem Andocken hatte sich die Raumfähre so gedreht, dass die ISS-Besatzung den Hitzeschild der Raumfähre fotografieren und nach möglichen Schäden suchen konnte. Die Bilder zeigten einen Einschlag an einer Hitzekachel und mehrere kleinere Schäden, teilte die NASA mit.

Dem Hitzeschild wird seit dem Unglück der US-Raumfähre "Columbia" im Februar 2003 besondere Bedeutung beigemessen. Die Beschädigung dieser Schutzschicht hatte damals dazu geführt, dass die Fähre beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglühte. Sieben Astronauten starben dabei.

(afp)