1. Panorama
  2. Wissen
  3. Weltraum

Laut NASA: Discovery kann unbesorgt zurückkehren

Laut NASA : Discovery kann unbesorgt zurückkehren

Houston (rpo). Nach Auffassung der NASA können die Astronauten an Bord der US-Raumfähre Discovery unbesorgt zurück zur Erde fliegen. "Das Shuttle ist im perfekten Zustand, alle Testergebnisse sind positiv, wir sind reisefertig", sagte Flugdirektor Paul Hill am Freitag in Houston. Die Discovery soll am Montag zurückkehren.

Zuvor hatte die US-Raumfahrtbehörde der Crew mitgeteilt, dass ein Stück gerissener Isolierdecke unterhalb eines Cockpit-Fensters dem Shuttle nicht gefährlich werden könne. Ein vierter Weltraumeinsatz sei daher nicht erforderlich. US-Präsident George W. Bush sprach der NASA sein volles Vertrauen aus.

Am Samstag soll die Discovery um 03.24 Uhr Ostküstenzeit (09.24 Uhr MESZ) von der ISS abdocken. Mit dem Astronauten Jim Kelly am Steuer soll sie laut Hill einmal um die Raumstation herum fliegen und sie aus allen möglichen Winkeln fotografieren. Die Landung in Florida ist für Montagmorgen geplant.

Die Astronauten packten am Freitag für den Heimflug. Sie verstauten das Lastenmodul Raffaello wieder in der Discovery. Es enthält jetzt Abfall und alte Ausrüstung, die sich in der Internationalen Raumstation ISS angesammelt hatten.

Bevor die US-Raumfahrtbehörde am Donnerstag grünes Licht für den Rückflug gab, hatte sie im Windkanal getestet, welchen Schaden ein vermutlich höchstens vier Gramm schweres Stück der Isolierung in Fensternähe auslösen könnte, falls es sich losreißen sollte. Nach dem Test gaben die Aerodynamiker Entwarnung. "Kein vierter Weltraumspaziergang, das nenne ich eine gute Nachricht", sagte der japanische Discovery-Astronaut Soichi Noguchi.

Präsident Bush zeigte sich zuvor zuversichtlich, dass die NASA die richtige Entscheidung treffen würde. "Unser Land schätzt die Sicherheit unserer Bürger hoch ein, besonders jener, die für uns im Weltraum Risiken eingehen", sagte er vor Journalisten im texanischen Crawford.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die Discovery startet ins All

(afp)