Nach Auwertung von Fotos: Chinesische Mauer doch im All zu sehen

Nach Auwertung von Fotos: Chinesische Mauer doch im All zu sehen

Berlin/Moskau (rpo). Die Chinesische Mauer ist doch aus dem All sichtbar. Wie Experten der amerikanischen Luft-und Raumfahrtbehörde NASA mitteilten, können man sie mit bloßem Auge sehen und sogar mit einem normalen Fotoapparat im Bild festhalten. Die NASA hatte Fotos des US-Astronauten Leroy Chiao aus der Internationalen Raumstation ISS ausgewertet.

Dies haben nach russischen Presseberichten inzwischen auch führende chinesische Experten bestätigt. Allerdings bedürfe es besonders guter Witterungsbedingungen, um das über 5000 Kilometer lange Bauwerk ausmachen zu können, das in der Ming-Dynastie (1368 - 1644) fertiggestellt wurde.

Chiao, der chinesischer Abstammung ist, und sein russischer Kosmonautenkollege Salishan Scharipow waren am Montag nach halbjähriger Arbeit in der ISS zur Erde zurückgekehrt.

  • Als erste Nation : China will auf der Rückseite des Mondes landen

Mit ihrer Entdeckung stärken die US-Experten das Selbstbewusstsein der Chinesen, die eigentlich immer davon ausgegangen waren, dass ihre Große Mauer das einzige irdische Bauwerk sei, das aus dem Weltraum erkennbar sei. Doch der erste chinesische Raumfahrer Yang Liwei hatte seine Landsleute nach seinem Flug im Oktober 2003 enttäuschen müssen: "Die Aussicht war wunderschön. Aber ich konnte die Große Mauer nicht sehen." Daraufhin hatte die Pekinger Regierung 2004 neue Schulbücher drucken lassen. Jetzt kann sie "Kommando zurück" geben.

(afp)
Mehr von RP ONLINE