Rätsel des Alltags: Warum gibt es vier Adventssonntage?

Rätsel des Alltags: Warum gibt es vier Adventssonntage?

Düsseldorf (RP). "Advent, Advent, ein Lichtlein brennt - erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier..." Halt. Warum brennen auf dem Adventskranz eigentlich vier Lichter, sprich, warum gibt es vier Adventssonntage?

Erste Vorläufer der Adventsliturgie stammen aus Spanien und Gallien. Im 4. Jahrhundert dauerte die weihnachtliche Vorbereitungszeit dort drei Wochen. In der Niederschrift des Konzils von Saragossa im Jahre 380 waren die frühchristlichen Gläubigen angehalten, sich während dieser Zeit auf die Geburt Jesu Christi vorzubereiten.

Das Ereignis feierte man jedoch nicht am 24. Dezember, sondern am 6. Januar, dem Tag der Erscheinung des Herrn. Andere Quellen sehen den Ursprung des Advents in der Forderung des 490 gestorbenen Bischofs Perpetuus von Tours, vom 11. November bis zum 6. Januar eine achtwöchige Fastenzeit einzuhalten.

Unsere heutige Adventsliturgie wurde erst im 6. Jahrhundert vom Kirchenvater Gregor I., den man bereits zu Lebzeiten den Großen nannte, in ihren Grundzügen verankert. Er setzte dabei erstmals die Zahl der Adventssonntage auf vier fest. Etwa seit dem Jahr 750 stellt der 1. Adventssonntag den Beginn des Kirchenjahres dar.

  • Fotos : Flops und Tops unterm Weihnachtsbaum

Vier Wochen, vier Kerzen - die Zahl erinnert an die vier Himmelsrichtungen, vier Jahreszeiten, vier Elemente (Feuer, Wasser, Luft und Erde) und hatte schon im Alten Testament symbolische Bedeutung: als Zahl der Welt. Die vier Wochen sollen aber auch symbolisch auf die 4.000 Jahre hinweisen, die die Menschheit nach kirchlicher Rechnung auf die Ankunft des Erlösers warten musste.

Für die christliche Kirche verbindlich wurde die römische Adventsliturgie erst 1570 unter Papst Pius V. festgelegt. Die reformatorischen Kirchen haben die römische Tradition übernommen.

Eine Ausnahme bildet der noch heute in der Erzdiözese Mailand gebräuchliche ambrosianische Ritus, der sechs Adventssonntage umfasst. Auch in den orthodoxen Ostkirchen dauert die Adventszeit - hier wird sie Weihnachtsfasten genannt - sechs Wochen.

Hier geht es zur Infostrecke: Die besten Tipps gegen den Weihnachtsstress

(alfa)
Mehr von RP ONLINE