Rätsel des Alltags: Vier Gründe, warum Vögel singen

Rätsel des Alltags : Vier Gründe, warum Vögel singen

Düsseldorf (rpo). Vor einiger Zeit wurde an dieser Stelle die Frage beantwortet, warum Vögel mit vollem Schnabel zwitschern können. Da stellt sich doch erst einmal die Frage, warum singen Vögel überhaupt?

Dieter Martin, Biologe an der Forschungsstation Gut Klepelshagen der Deutschen Wildtier Stiftung in Mecklenburg-Vorpommern, nennt gleich mehrere Gründe: "Durch den Gesang werden in erster Linie Reviere gegen Artgenossen abgegrenzt und verteidigt. Dazu ist ein artspezifischer Gesang erforderlich, der nur von den Artgenossen verstanden wird. Ein unspezifisches Krächzen würde - wenn es alle Vögel verstehen könnten - auch andere Arten beunruhigen und damit auf den Artgenossen, den es angeht, weniger beeindruckend wirken."

Beeindrucken soll der Gesang nicht nur Gegner, sondern auch potentielle Partnerinnen. Das Männchen sucht in der Regel den Brutplatz aus und beginnt mit dem Nestbau. Um seine Gene fortzupflanzen, muss das Männchen durch lauten und "schönen" Gesang möglichst viele Weibchen auf sich aufmerksam machen und ihnen das Nest zeigen. Wenn der Nistplatz und der Rohbau des Nests einem Weibchen gefallen, bleibt es bei dem Männchen und pflanzt sich mit ihm fort.

Singvogelweibchen geben sich in der Wahl ihrer Partner jedoch sehr freizügig und gehen oft fremd, so dass das Männchen durch unermüdlich vorgetragenen Gesang seine Herzdame immer wieder aufs Neue interessieren muss. "Das Männchen singt deshalb über die gesamte Fortpflanzungszeit, nicht aber das ganze Jahr hindurch."

Martin nennt einen dritten Grund, der Vögel zum Singen bringt: "Viele Singvogelmännchen erben von ihren Eltern die Grundanlage des Gesanges, lernen aber vom Vater durch Zuhören die Feinheiten. Ein Männchen, dass sich erfolgreich fortpflanzt, dessen Gesang also erwiesenermaßen ankommt, gibt so seine "Kunst" an die Söhne weiter und erhöht damit die Chance, dass seine Gene weiter getragen werden."

Wenn bei einem Singvogelmännchen alles stimmt, er gesund ist, ein Revier besitzt und mit einem Weibchen Junge aufzieht, drückt der Gesang schließlich auch aus, dass er sich wohl fühlt. Der Vogel, so Dieter Martin, singt dann vielleicht "aus purer Freude".