Bis zu fünf Jahre Haft drohen: Schüsse auf Schwarzstorch im Sauerland

Bis zu fünf Jahre Haft drohen : Schüsse auf Schwarzstorch im Sauerland

Unbekannte haben in der Nähe von Lüdenscheid im Sauerland mit einer Schrotflinte auf einen seltenen Schwarzstorch geschossen und das Tier dabei schwer verletzt.

Schwarzstörche stehen in Nordrhein-Westfalen auf der Roten Liste der gefährdeten Tier- und Pflanzenarten. Das Komitee gegen den Vogelmord mit Sitz in Bonn hat am Montag nach eigenen Angaben bei der Kriminalpolizei Lüdenscheid Anzeige gegen unbekannt erstattet.

Der Abschuss eines Schwarzstorches sei eine Straftat und werde mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft, teilte das Komitee mit.

Das verletzte Tier war vor einigen Tagen von Anwohnern im Jubach kurz vor der Jubachtalsperre im Sauerland entdeckt und in eine Tierklinik in Lüdenscheid gebracht worden.

Mittlerweile wurde das Tier in eine auf Großvögel spezialisierte Pflegestation in Hattingen verlegt. Dort wird es zur Zeit zur Stärkung mit Aufbaupräparaten und Antibiotika behandelt, bevor ein operativer Eingriff möglich wird.

Bei dem Tier handele es sich um einen brutreifen Altvogel, teilte das Komitee weiter mit. Es herrsche Brutzeit. befürchten daher, dass das Gelege beziehungsweise die Jungvögel des Storches mittlerweile umgekommen sind. Landesweit brüten etwa 250 Schwarzstorch-Paare.

(lnw)