Wuppertal: Radeln auf der Nordbahntrasse durch Wuppertal

Wuppertal: Radeln auf der Nordbahntrasse durch Wuppertal

Fahrradfahren und Inline-Skaten zählen in Wuppertal nicht gerade zu den beliebtesten Sportarten – der vielen Steigungen wegen. Seit einiger Zeit jedoch bemüht sich die Stadt, auch für Radler attraktiv zu werden. Aktuelles Großprojekt ist die Nordbahntrasse, der Umbau eines Teilstücks der ehemaligen Bahnlinie des Personennahverkehrs zwischen Dortmund und Düsseldorf. Rund acht von insgesamt 22 Kilometer sind fertiggestellt, und sie alle haben eines gemeinsam: Sie sind ebenerdig.

Natürlich geht es nicht allein um anstrengungsfreies Vorwärtskommen. Die Nordbahntrasse bietet auch interessante Einblicke in eine Stadt mit ungewöhnlicher Topographie. Auf der Strecke liegen etliche Tunnel und alte Viadukte – diese Höhepunkte sind allerdings auch die Problemstellen der Trasse. Zum einen müssen teils strenge Auflagen beim Ausbau der Tunnel beachtet werden, zum anderen sind diese Bereiche kostenintensiv. Erfahrbar, natürlich auch erwanderbar, sind die Bereiche zwischen Rott und Ottenbruch in Barmen (3,3 Kilometer) und zwischen Dorp und Homanndamm in Vohwinkel (4,4 Kilometer).

Info Zugänge für den Bereich Barmen sind etwa am Bahnhof Loh, an der Rudolfstraße oder am Bahnhof Ottenbruch. Hilfreich ist die Internetseite www.wuppertalbewegung-ev.de

(jis)
Mehr von RP ONLINE