1. Panorama
  2. Wissen

Neue Studie liefert den Beweis: Prominente ticken anders

Neue Studie liefert den Beweis : Prominente ticken anders

Los Angeles (RPO). Sie sind schöner als normale Menschen, haben mehr Geld und werden von allen Seiten bewundert: Stars sind die besseren Menschen. Amerikanische Forscher haben jetzt herausgefunden, dass Prominente einen Hang zur übersteigerten Eigenliebe haben.

Zwei Psychologen aus Los Angeles haben den ersten Beweis geliefert, dass Stars sich selbst auch für bessere Menschen halten. Marc Young und Drew Pinsky wandten eine mathematische Formel an, um bestimmte Charaktereigenschaften zu messen,wie Exhibitionismus und Eitelkeit, die zusammen auf Narzissmus hinweisen.

Ein typisches Beispiel für einen ausgeprägten Narzissmus ist Miss Piggy von den Muppets, die es nicht ertragen kann, wenn Kermit ihr die Show stiehlt.

Im Allgemeinen gehen Psychologen davon aus, dass Männer mehr angeben als Frauen. In der Welt der Prominenten sind der Untersuchung zufolge die Frauen aber viel narzisstischer als ihre männlichen Kollegen, ein Drittel ist manipulativer und eingebildeter auf ihr Aussehen als eine gewöhnliche Frau.

Laut Angaben der "Times" ließen Young und Pinsky 200 Prominente einen Standard-Fragebogen zur Erfassung von narzisstischen Persönlichkeitszügen ausfüllen. Sie wurden gefragt, wie sie über sich selbst denken, ob sie der Meinung sind, Komplimente zu verdienen und Wert darauf legen "respektiert" zu werden.

Die Befragten blieben zwar anonym, zu den Teilnehmern sollen aber unter anderem René Zellweger, Jessica Simpson, Jim Carrey und Mitglieder der Pop-Band DuranDuran gehören.

"Je weniger Erfahrung sie im richtigen Leben gesammelt haben, desto größer ist ihr Hang, nach Aufmerksamkeit zu verlangen", sagte Pinsky gegenüber der "Times". Stars neigen nicht nur zu Eitelkeit, sie sind sich ihrer Fähigkeiten oft zu sicher, haben kaum Einfühlungsvermögen und verhalten sich oft unberechenbar.

Mit Paris Hilton und Nicole Richie etabliere sich eine neue Art von Prominenten, die berühmt sind, weil sie berühmt sind, ohne besondere Fähigkeiten vorzuweisen. "Das setzt sie unter den Druck, sich noch skandalöser darzustellen", so Young.

Die Psychologen stellen fest, dass der Job einen Einfluss darauf hat, wie ausgeprägt der narzisstische Charakter ist. "Je mehr echte Fähigkeiten die Stars haben, wie Musiker, desto weniger narzistisch sind sie", sagte Young.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Paris Hilton zeigt blanken Popo