Werte in einigen Regionen schon gefährlich hoch: Ozon: Die unsichtbare Gefahr

Werte in einigen Regionen schon gefährlich hoch : Ozon: Die unsichtbare Gefahr

Berlin (rpo). Nicht nur die Quecksilbersäulen in den Thermometern steigen unaufhörlich, auch die Ozonwerte klettern munter mit nach oben. Und das ist nicht ganz ungefährlich. In einigen Regionen Deutschlands sind bereits kritische Werte erreicht. Was genau ist Ozon und warum ist diese Sauerstoffvariante so gefährlich?

Mit der Hitzewelle steigen auch die Ozonwerte in Deutschland weiter an. Bei dieser Wetterlage werde sich das Ozon zudem großflächiger in den Regionen ausbreiten, sagte Susanne Grittner, Meteorologin beim Umweltbundesamt in Berlin am Dienstag. Eine besonders hohe Ozondichte gibt es seit Wochenbeginn in Teilen Baden- Württembergs und Sachsens. Einen Spitzenwert hat das Umweltbundesamt am Montag in Baden-Baden gemessen. Er lag bei 265 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft.

Das Umweltbundesamt rät, bei starker Ozonbelastung in den Mittags- und Nachmittagsstunden auf große körperliche Anstrengung im Freien zu verzichten. "Da gelten die gleichen Regeln wie bei Hitze", ergänzte Grittner.

Rund zehn bis 15 Prozent der Bevölkerung reagieren nach Einschätzung des Amtes empfindlich auf hohe Ozonwerte, Säuglinge und Kleinkinder gelten als Risikogruppe. Die Sauerstoffverbindung Ozon kann in die Lunge eindringen und die Zellmembranen schädigen. Beim Eindringen in Räume zerfalle das Ozon sofort.

Als Schwellenwert für eine starke Ozon-Belastung gelten 180 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Die Bundesländer müssten die Bevölkerung beim Überschreiten dieses Wertes über Hotlines, Abruf- Faxe oder die Medien informieren, sagte Grittner.

Wenn man sich mehrere Stunden draußen bewegt, kann es laut Umweltbundesamt ab 200 Mikrogramm zu Reizungen der Atemwege, Husten, Kopfschmerzen und Atembeschwerden kommen. Ab 240 Mikrogramm sei die körperliche Ausdauerleistung deutlich reduziert. Zudem hätten Asthmatiker dann häufiger Asthmaanfälle.

Das Ozon-Molekül besteht aus drei Sauerstoff-Atomen, normaler Sauerstoff hat zwei Moleküle. In Bodennähe entsteht Ozon bei Sonneneinstrahlung aus Luftschadstoffen wie Stickstoff- und Kohlenstoffverbindungen, die aus Abgasen stammen. Das Ozon kann dann in der Region weit verteilt werden.

Da Abgase aus Autos wiederum bei Dunkelheit zum Abbau von Ozon beitragen, werden in Erholungsgebieten oft höhere Konzentrationen als in Ballungsräumen gemessen. In Luftschichten oberhalb von zehn Kilometern gilt Ozon als unverzichtbarer Filter gegen die für Menschen schädlichen UV- Strahlen.

Mehr von RP ONLINE