Im früheren Regierungsviertel: Neue Römerfunde in Bonn

Im früheren Regierungsviertel: Neue Römerfunde in Bonn

Bonn (rpo). In Bonn war schon immer etwas los. Im ehemaligen Regierungsviertel der früheren Bundeshauptstadt gab es bereits zur Römerzeit ein reges städtisches Leben. Das fanden Archäologen jetzt heraus.

Archäologen des Landschaftsverbands Rheinland (LVR) haben jetzt in Nachbarschaft des einstigen Kanzleramts die Überreste eines noch nicht identifizierten Großbauwerks entdeckt. Ein Sprecher des LVR sprach am Mittwoch von "aufregenden Funden".

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich im Bereich des Regierungsviertels eine römische Siedlung mit bis zu 2000 Einwohnern befunden haben muss. Darauf deuteten die bislang freigelegten Überreste der Gebäude hin.

  • Grevenbroich : Archäologen lüften Geheimnis alter Gräber

So wurden auf dem 30.000 Quadratmeter großen Areal schon die Reste eines öffentlichen Bades gefunden. Allerdings erfolgen die Grabungen unter großen Zeitdruck. Die Fläche ist zur Bebauung vorgesehen.

(afp)