Mit Hillary begann die Jagd nach Rekorden: Mount Everest - ein Mythos verkommt zum Rummelplatz

Mit Hillary begann die Jagd nach Rekorden : Mount Everest - ein Mythos verkommt zum Rummelplatz

Düsseldorf (RPO). Der Mount Everest - sagenumwobener höchster Berg der Welt. Nahezu unerreichbar. Nur Helden war es vorbehalten, seinen Gipfel zu erklimmen. Sir Edmund Hillary wurde nach der Erstbesteigung von der Queen zum Ritter geschlagen. Heute verkommt der einst mythische Berg zum Rummelplatz.

Nach Hillarys Erstbesteigung begann eine wahnwitzige Jagd nach Rekorden. Mehr als 3000 mal wurde der Gipfel auf 8850 Metern Höhe seitdem erklommen. Mit steigender Tendenz. In absehbarer Zeit werden sich die heutigen Abenteurer auf dem 8000er gegenseitig auf die Füße steigen.

Sie sind auf der Suche nach dem Abenteuer. Viele aus sportlichem Ehrgeiz, viele, weil sie auf der Suche nach ihren Grenzen neue Extreme suchen. Resultat: Eine aberwitzige Jagd nach neuen Rekorden. Ski- und Snowboard-Abfahrten vom Gipfel, der jüngste Bergsteiger immer jünger, der älteste immer älter.

Eine Folge: Der Berg verkommt zur Müllhalde. Alljährlich macht der japanische Bergsteiger Ken Noguchi eine Säuberungsaktion auf den Hauptrouten. bei seiner jüngsten Aktion im Mai 2007 las er eine halbe Tonne Unrat auf, den kommerzielle Expeditionen auf dem Mount Everest hinterlassen hatten. Seit Beginn seiner Kampagne im Jahr 2000 brachte er insgesamt schätzungsweise neun Tonnen Müll ins Tal.

Mehr von RP ONLINE