Mehr Geburtsstätten für Sterne als vermutet

Mehr Geburtsstätten für Sterne als vermutet

Bologna (jov). Der europäische Planck-Satellit soll eigentlich die kosmische Hintergrundstrahlung, das Echo des Urknalls, vermessen. Dabei entdeckte er aber auch mehr Regionen kühlen Gases in unserer Milchstraße als bislang vermutet, die Geburtsstätten neuer Sterne sind.

Das teilten gestern Astronomen in Bologna mit. Zudem konnte Planck einen "Mikrowellen-Nebel" um das Zentrum der Milchstraße erfassen, dessen Ursache unbekannt ist. Planck misst die kosmische Hintergrundstrahlung, nimmt aber auch störende Effekte auf, die das Ergebnis verfälschen können. Dabei kam man den Gaswolken und der Mikrowellenstrahlung auf die Spur.

(RP)