1. Panorama
  2. Wissen

Berlin: Mehr Antibiotika für Tiermast eingesetzt

Berlin : Mehr Antibiotika für Tiermast eingesetzt

In der Tierhaltung in Deutschland werden immer mehr umstrittene Antibiotika eingesetzt, die auch für Menschen besonders wichtig sind. Bei der kritischen Klasse der Fluorchinolone stieg die abgegebene Menge im vergangenen Jahr auf 13 Tonnen - nach zehn Tonnen im Jahr zuvor und acht Tonnen 2011. Das geht aus Daten hervor, die jetzt das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit veröffentlicht hat.

Wirkstoffe wie die Fluorchinolone gelten als Reserve-Antibiotika und werden bei Menschen für schwere Krankheitsfälle verwendet, wenn normale Antibiotika nicht mehr anschlagen. Ein starker Einsatz von Medikamenten in Ställen wird seit langem kritisiert. Die Verwendung soll sinken, um die Gefahr von Resistenzen zu verringern.

Die Grünen forderten ein Verbot für den Einsatz der wichtigen Reserve-Antibiotika in Ställen. "Der oftmals wahllose und ungezielte Einsatz dieser Mittel in der Massentierhaltung ist eine Verantwortungslosigkeit sondergleichen", sagte der agrarpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Friedrich Ostendorff.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) verlangt ein strengeres Arzneimittelgesetz. "Reserve-Antibiotika haben in Massentierhaltungen nichts verloren und müssen verboten werden", sagte Agrarexperte Reinhild Benning.

Insgesamt ging die Antibiotika-Abgabe für die Tierhaltung 2013 zurück. An Tierärzte verteilt wurden 1452 Tonnen und damit 167 Tonnen weniger als 2012, wie die amtlichen Daten in einer Information für den Bundestag zeigen. Im Jahr 2011 waren es noch 1706 Tonnen gewesen.

Tierärzte und Landwirte seien sich der Risiken beim Einsatz von Antibiotika bewusst und gingen sehr verantwortungsvoll mit solchen Wirkstoffen um, sagte ein Sprecher des Deutschen Bauernverbands. Allerdings könnten Tiere krank werden. Deshalb sei der Einsatz von Antibiotika in der Nutztierhaltung auch aus Gründen des Tierschutzes unverzichtbar.

Seit 2011 müssen Pharmaindustrie und Großhändler melden, welche Mengen bestimmter Arzneimittel sie an Tierärzte abgeben. Ein Großteil der Antibiotika geht seit Jahren nach Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Auch neue Meldepflichten und strengere Vorgaben für Bauern und Tierärzte sollen den Antibiotika-Einsatz eindämmen. Dazu ist bereits im April eine Gesetzesänderung in Kraft getreten. Bauern müssen demnach alle sechs Monate Anwendungen bei Schweinen, Hühnern, Puten und Rindern amtlich melden.

(DPA)