Münster: Künftige Grippe-Impfung hält mehrere Jahre

Münster : Künftige Grippe-Impfung hält mehrere Jahre

Die Schutzimpfung gegen Grippe dürfte sich in den nächsten fünf Jahren wesentlich verändern. Während die Risikogruppen – ältere Menschen, Kinder und solche mit Immunschwäche – bisher jedes Jahr einmal zur Grippe-Impfung gehen sollten, entwickeln belgische Forscher nun einen Impfstoff, der nur einmal gegeben werden muss. Die Forscher aus Gent stellten ihre Arbeiten bei der Grippe-Experten-Tagung in Münster vor.

Im Tiermodell ist die Wirksamkeit des neuen Impfstoffs bereits bewiesen und nach Ansicht von Stephan Ludwig, Professor an der Uni-Klinik Münster und Tagungsleiter, spricht einiges dafür, dass das neue Konzept auch auf den Menschen übertragbar ist. Das Tückische bei der Grippe: Das Virus verändert schnell das Aussehen seiner Oberfläche. Derzeit wird der Impfstoff für die neue Saison immer entsprechend der Oberflächenstruktur der gerade im Umlauf befindlichen Viren entwickelt. Manchmal wirkt die Impfung kaum – weil das Virus sich bereits verändert hat.

Der belgische Ansatz wählt nicht mehr die direkt an der Oberfläche befindlichen Moleküle, sondern arbeitet mit einem anderen Strukturelement der Virenhülle. Dieser Teil des Virus verändert sich nur selten. Damit bleibt auch der Impfstoff länger wirksam.

Etwa in fünf Jahren, so schätzt Ludwig, könnte der Impfstoff auf dem Markt sein. Entscheidend für diesen Zeitplan sei aber nicht etwa der Fortschritt der belgischen Forschungsarbeiten. Wichtiger sei die Bereitschaft der Pharma-Industrie den neuen Impfstoff auch zu entwickeln, erklärt Ludwig. Die Kosten dafür könnten hoch sein, gleichzeitig werde aber weniger Impfstoff verkauft. Die wirtschaftlichen Interessen könnten deshalb einer Serienproduktion im Wege stehen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE