Bis zum Jahr 2100 Eisschmelze in der Antarktis könnte Meeresspiegelanstieg verdreifachen

Potsdam · Eine neue Studie gibt Anlass zur Sorge. Im Vergleich zum vergangenen Jahrhundert könnte der Meeresspiegel bis 2100 um das Dreifache ansteigen. Den größten Anteil daran hat das schmelzende Eis der Antarktis.

 Der Thwaites-Gletscher in der Westantarktis. Unter diesem Gletscher befindet sich ein riesiges Loch, das immer größer wird.

Der Thwaites-Gletscher in der Westantarktis. Unter diesem Gletscher befindet sich ein riesiges Loch, das immer größer wird.

Foto: dpa/Jeremy Harbeck
(kron/AFP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort