Köln: Irritierendes Konzert von The Knife in Köln

Köln : Irritierendes Konzert von The Knife in Köln

Es war klar, dass das Duo The Knife kein normales Konzert geben würde. Die Musiker lassen sich nur maskiert abbilden, und ihre aktuelle CD "Shaking The Habitual" ist voll von theoriegesättigten und entgrenzten Electro-Sounds von nadelfein bis bretthart. Dass der Abend im ausverkauften Kölner E-Werk so ungewöhnlich werden würde, hätte man jedoch nicht gedacht.

Sieben verkleidete Menschen standen auf der Bühne – unklar, ob die Musiker darunter waren. Das Mikrofon wanderte vom einen zum anderen, die Stimme blieb dieselbe. Sie trugen Mönchskutten und spielten Instrumente, die man nicht hörte. Sie zogen Abba-Kostüme an und machten Aerobic. Die Lautstärke nahm den Atem, und bei "Full Of Fire" blieben die Tänzer stur stehen, was bei einem derart treibenden Stück physische Schmerzen bereitet haben dürfte. "Silent Shout" war der Höhepunkt der Performance, danach wurde die Bühne dunkel, der Saal hell, aber die Musik lief noch 15 Minuten weiter. Am Ausgang fragte ein Mann eine Frau: "Was war das?" Sie antwortete: "Ich weiß es nicht."

(RP)
Mehr von RP ONLINE