Wissenschaftliche Entdeckung Neues Gel soll schon vor dem Rausch Kater verhindern

Düsseldorf · Forscher haben eine Substanz entwickelt, die Alkohol im Körper unschädlich machen kann, noch bevor er seine toxische Wirkung entfalten kann. Wie das funktioniert und wie Experten dies bewerten.

Komasaufen und Alkohol – Was sich Teenager damit antun
Infos

Alkohol und Komasaufen – Was sich Teenager antun

Infos
Foto: dpa, Jens Büttner

Spätestens während der Fußball-EM wird wohl der eine oder andere wieder Erfahrungen machen mit den lästigen Neben- und Nachwirkungen übermäßigen Alkoholkonsums. Unwohlsein, Kater, Kopfschmerz, kurzum: Nach einem Rausch ist der nächste Tag oft gelaufen.

Weitaus schlimmer noch ist die nicht schönzuredende Tatsache, dass Alkohol ein Zellgift ist, das unseren Organen massiv und nachhaltig schadet. Der Kater geht wieder weg, die Schäden etwa an der Leber oder im Gehirn, vergisst der Körper nicht so schnell. Schweizer Forscher haben nun eine Substanz entdeckt, mit dem sich ein Alkoholrausch möglicherweise verhindern lässt – und damit all seine schädlichen und unschönen Begleiterscheinungen.

Entdeckung

Die Wissenschaftler der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH Zürich) haben demnach ein Gel erfunden, das Alkohol abbauen kann, bevor er ins Blut und damit in alle Organe des Körpers gelangt. Wie das funktioniert, erklärt Raffaele Mezzenga, Professor für Lebensmittel und weiche Materialien, in einer Mitteilung der ETH Zürich so: „Das Gel verlagert den Alkoholabbau von der Leber in den Verdauungstrakt. Im Gegensatz zum Alkoholstoffwechsel in der Leber entsteht dabei aber nicht das schädliche Zwischenprodukt Acetaldehyd.“ Dieses Acetaldehyd ist das Abbauprodukt von Ethanol, also Alkohol. Es ist das Toxin, welches für die gesundheitlichen Folgen von Alkoholkonsum verantwortlich ist. Die WHO stuft Acetaldehyd als krebserregend ein. Zwar kommt es auch natürlich in unserem Körper vor (es entsteht beim Kohlenhydrat-Stoffwechsel), aber in weitaus geringeren Mengen.

Gel reduziert Alkohol um 50 Prozent

In ihrer Studie, nachzulesen in der Fachzeitschrift „Nature Nanotechnology“, konnten sie im Tierversuch mit Mäusen nachweisen, dass das Gel den Alkohol schnell in harmlose Essigsäure verwandeln konnte, und zwar noch bevor er ins Blut gelangte. Damit seien mögliche Folgeschäden verhindert worden, so die Forscher. Das Gel, das im Wesentlichen aus Molkeprotein besteht, habe den Alkoholgehalt im Blut der Mäuse um bis zu 50 Prozent reduziert.

Wichtig dabei: Nur wenn die Mäuse das Gel unmittelbar vor oder während des Alkoholkonsums oral eingenommen hatten, konnte es verhindern, dass der Blutalkoholpegel stieg und schädliches Acetaldehyd entstand. Anders ausgedrückt: Nur so lange sich der Alkohol im Magen-Darm-Trakt befindet, kann das Gel wirken. Wobei es selbstverständlich nicht helfen kann, ist beim generellen maßvollen Umgang mit Alkohol. Auch die Schweizer Wissenschaftler wollen ihre Entwicklung nicht als einen Freibrief zum Alkoholkonsum verstanden wissen, sie betonen ganz klar: „Es ist gesünder, gar keinen Alkohol zu trinken.“

Vorerst gilt es ohnehin, diese ersten Versuchsergebnisse an Mäusen in weiteren Studien zu bestätigen.