1. Panorama
  2. Wissen

Freitag, der 13.: Warum gilt der Tag als Unglückstag?

Vom Unheil verfolgt : Freitag, der 13. - Warum das Pech am Unglück klebt

Freitag, der 13. steht vor der Tür. Abergläubige streichen sich diesen Tag vermutlich rot im Kalender an. Denn sie fürchten Unheil und Pech. Doch was hat es eigentlich damit auf sich? Ein Blick in die Geschichte der langen Tradition.

Fällt der 13. Tag eines Monats auf einen Freitag, sind manche besonders umsichtig. Während er in gewissen Jahren bis zu drei Mal im Kalender ansteht, droht das vermeintliche Unglücksdatum 2022 nur ein Mal: im Mai.

Einem wollen Abergläubige dann tunlichst aus dem Weg gehen: dem Pech. Nicht dass es ihnen bildlich so ergeht wie der faulen Marie im Brüder-Grimm-Märchen von „Frau Holle“, die nach einer kräftigen Dusche aus einem Kessel voller Pech ziemlich bedröppelt ihr Schicksal beklagen muss. „Pechsträhne“ oder „Pech haben“ sind gängige Wendungen, die die Flüssigkeit in Verbindung zum Übel bringen.

An einem Freitag, den 13., halten manche die Gefahr für Schlamassel besonders groß. Dabei verbindet sich die vermeintliche Unglückszahl mit dem Unglückstag. Nach christlicher Tradition sollen an einem Freitag etwa Adam und Eva aus dem Paradies ausgestoßen worden sein, und die Römer Jesus Christus ans Kreuz genagelt haben. Die Zahl wiederum verdankt ihren teils schlechten Ruf in gewissem Maße der 12, die selbst für Vollkommenheit steht. Deren Harmonie gilt dann als gestört: Wenn etwa die 13. Fee im Märchen auftritt, ist das Fiasko quasi vorprogrammiert.

Doch wie kam es dazu, dass Pech und Unheil zusammengehören? Zu lesen ist etwa der Verweis auf den Arbeitsbereich der Büttner. Fässer hat man innen mit dem Stoff, der bei der Destillation etwa von Holz, Öl oder Steinkohle entsteht, beschichtet - um Bier zu lagern. Die Annahme: Wer dann später Stückchen der schwarzen Flüssigkeit im Bierglas findet, hat im Wortsinn Pech.

Bekannter aber ist wohl die uralte Methode der Jagd mithilfe des klebrigen Stoffs. Schon im Mittelalter wurden Äste mit Pech bestrichen, damit Vögel darauf feststecken. Ein so gefangenes Tier wurde wortwörtlich zum „Pechvogel“. Irgendwann fand sich der Ausdruck auch in der Sprache wieder - ähnlich wie „auf den Leim gehen“.

Das Deutsche ist voller Floskeln mit der seit der Steinzeit bekannten Flüssigkeit. Redensarten wie „so ein Pech“ oder „vom Pech verfolgt“ seien bildhafte, kurze und immer gleiche Formulierungen, ordnet Sprichwortexperte Rolf-Bernhard Essig im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur ein.

Ihr Ursprung ist oft nur schwer nachweisbar. Sie sind zum Beispiel in früheren Zeiten entstanden, indem aus Alltagssituationen bildhafte Ausdrücke in der Sprache wurden, wie Kulturhistoriker Andres Furger in seinem Buch „Der rote Faden. Von der Redensart zum Geschichtsbild“ erklärt. Bei der Deutung von Redewendungen werde viel spekuliert, sagt Essig. Leicht sei es, wenn sie aus der Bibel, Fabeln oder Anekdoten stammten.

  • Der Tag der Arbeit fällt diesmal
    1. Mai fällt auf einen Sonntag : Politiker wollen Feiertage nachholen
  • Nach Ostern : Ist Christi Himmelfahrt 2022 ein Feiertag?
  • Malik Harris wird Deutschland beim Eurovision
    Landtagswahlen, Eurovision Song Contest, Zensus : Das bringt der Mai

So zeigte etwa Mitte des 19. Jahrhunderts der Fall des Studenten Victor von Hase, wie schnell sich eine Formulierung verbreiten kann. Vor Gericht sagte er: „Mein Name ist Hase, ich verneine die Generalfragen. Ich weiß von nichts.“ Innerhalb von nur zwei Jahren habe sich die Kurzform des Satzes in der Sprache eingebürgert, so Essig.

Im Zusammenhang mit „Pech haben“ bringen einige auch die sogenannten Pechnasen ins Spiel. Durch diese Erker mit schmalen Schlitzen an mittelalterlichen Burgen soll bei einem Angriff heißes Pech auf die Gegner gegossen worden sein.

Doch diese Vorstellung der Verteidigung stammt wohl aus dem 19. Jahrhundert. Historisch sei sie nur vereinzelt und zudem eher mit Wasser als mit Pech zu belegen, heißt es unter anderem vom Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz. Pechnasen seien auch dazu da gewesen, um sich etwa mit Fremden durch die enge Öffnung unterhalten zu können, ohne die Deckung verlassen zu müssen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: 13 Fakten zu Freitag dem 13.

(axd/dpa)