Greenpeace: Sonne mehr anzapfen: Solarenergie könnte Strombedarf der Menschheit 10.000 Mal decken

Greenpeace: Sonne mehr anzapfen : Solarenergie könnte Strombedarf der Menschheit 10.000 Mal decken

Hamburg (rpo). Angesichts der tropischen Temperaturen weist die Umweltschutzorganisation Greenpeace daraufhin, dass die Solarenergie in Deutschland nur unzureichend genutzt werde. Schon 20 Quadratmeter Solarzellen könnten eine vierköpfige Familie das ganze Jahr mit Strom versorgen.

Greenpeace fordert eine intelligentere Nutzung der Sonnenenergie. Angesichts des Sonnensommers mit seinen "Wüstentemperaturen" sei es höchste Zeit, "die Sonne richtig anzuzapfen", sagte Greenpeace-Energieexperte Sven Teske am Donnerstag in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Derzeit werde nicht einmal ein Prozent des Stroms in Deutschland aus Sonnenenergie gewonnen. "Damit ist das Potenzial bei weitem nicht ausgeschöpft", meinte Teske.

Bereits unter "normalen Wetterbedingungen" könne Deutschland ein Drittel seines Stromverbrauchs aus Photovoltaik decken, wenn auf der gesamten nutzbaren Dachfläche Solaranlagen installiert würden. In diesem sonnenreichen Sommer reiche die Sonnenkraft aber noch zu viel mehr.

"Solaranlagen auf 20 Quadratmetern könnten eine vierköpfige Familie das ganze Jahr über mit Strom versorgen", errechnete der Greenpeace-Mann. Die vorhandenen Solaranlagen im Lande hätten in diesem Jahr rund 30 Prozent mehr Energie geliefert als sonst. "Da steckt enormes Entwicklungspotenzial drin", sagte Teske.

Weltweit werde die Solarenergie bisher nur unzureichend genutzt. "Dabei würde die Sonnenenergie, die jedes Jahr auf die Erdoberfläche strahlt, ausreichen, um den gesamten Energiebedarf der Menschheit etwa 10.000 Mal zu decken", meinte der Energieexperte. Die Solarindustrie könnte zudem wie die Stromerzeuger aus Wind, Wasser, Biomasse und Erdwärme viele neue Ausbildungsplätze schaffen.

Mehr von RP ONLINE