1. Panorama
  2. Wissen
  3. Forschung

Vergleichsstudie: Roboter ersetzt Hund als Tröster

Vergleichsstudie : Roboter ersetzt Hund als Tröster

St. Louis (RPO). Roboter "Aibo" ist der beste Freund des Menschen. Zumindest nach den Ergebnissen einer US-Studie. Die Forscher wollten wissen, ob sich Bewohner eines Pflegeheims in der Gegenwart des Roboters einsamer fühlen als im Beisein eines echten Vierbeiners. "Aibo" erwies sich als ebenbürtig.

Sowohl dem lebendigen Hund als auch seinem Technik-Abbild gelang es, das Gefühl der Einsamkeit bei Bewohnern eines Pflegeheims zu lindern.

Die Forscher teilten 38 langjährige Bewohner in drei Gruppen auf. Eine Gruppe bekam jede Woche eine halbe Stunde Besuch von "Sparky", einem neunjährigen Mischlingshund. Die anderen verbrachten 30 Minuten mit "Aibo", einem von Sony entwickelten Roboterhund. Eine Kontrollgruppe erhielt keinen Besuch.

Der Studie zufolge, die im März im "Journal of The American Medical Directors Association" erscheint, kam zu dem Schluss, dass die Teilnehmer beider Gruppen sich nach acht Wochen weniger einsam fühlten.

"Sparkys" Besitzern Marian Banks sagte, die Rentner hätten dem Hund ihre Lebensgeschichte erzählt und ihn gestreichelt. Bei "Aibo" habe die Gewöhnung etwas länger gedauert, aber dann hätten sie auch zu ihm Vertrauen gefasst, ihn gestreichelt und mit ihm gesprochen. Auch "Aibo" wackelt mit dem Schwanz und gibt Laute von sich.

Die Professorin für Computerwissenschaften Sara Kiesler erhob Zweifel an der Studie der Universität von St. Louis. Möglicherweise habe nicht der Roboterhund das Gefühl der Einsamkeit reduziert, sondern der Mensch, der ihn gebracht habe, sagte sie. In einer weiteren Studie solle ein Besuch von "Aibo" mit jemandem verglichen werden, der ein Stofftier oder einen Schokoriegel bringe.

Roboterhund Aibo war im Jahr 199 in der Technikschmiede von Sony zur Welt gekommen. Er konnte seinen Besitzer am Gesicht erkennen, seinen eigenen Namen lernen und bis zu 100 Redewendungen verstehen. Im Februar 2006 stellte Sony jedoch die Produktion für den Massenmarkt aus Kostengründen ein.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Ein Roboter als Zahnarzt-Lehrer

(ap)