1. Panorama
  2. Wissen
  3. Forschung

Entdeckung: Radiowellen warnen vor Erdbeben

Entdeckung : Radiowellen warnen vor Erdbeben

Washington (RPO). Französische Forscher haben möglicherweise einen neuen Mechanismus für ein Erdbeben-Frühwarnsystem entdeckt: Kurz bevor die Erde bebt, werden unterirdisch weniger niedrigfrequente Radiowellen ausgesendet, als das normalerweise der Fall ist. Erklären können die Wissenschaftler das Phänomen noch nicht.

Dies sei allerdings nur bei nächtlichen Erdbeben einer Stärke von mindestens 4,8 auf der Richterskala der Fall, schränken Frantisek Nemec von der Universität Orléans und seine Kollegen ein. Außerdem konnte das Phänomen nur bei solchen Beben entdeckt werden, die ihren Ursprung weniger als 40 Kilometer unter der Erdoberfläche hatten. Die Wissenschaftler hatten mit Hilfe von Satellitendaten mehr als 9000 Erdbeben analysiert und waren dabei auf den Zusammenhang gestoßen, wie sie im Fachmagazin "Geophysical Research Letters" (DOI: 10.1029/2007GL032517) berichten.

Der französische Mikrosatellit Demeter versorgt seit seiner Inbetriebnahme 2004 Wissenschaftler mit Daten über seismische Aktivitäten auf der Erde. Er umrundet an einem Tag 14-mal den Globus und verpasst so kaum ein Erdbebenereignis, was sich die Forscher um Nemec zunutze machten: Sie werteten die Daten von über 9000 starken Erdbeben aus und verglichen die unterirdischen Radiowellenemissionen vor, während und nach den Ereignissen. Dabei stellten sie fest, dass die Intensität von Radiowellen im Frequenzbereich von ein bis zwei Kilohertz bis zu vier Stunden vor einem nächtlichen Erdbeis jünger geworden ist". War das Erdbeben stärker als 5,0, gingen die Werte messbar stärker zurück.

Eine Erklärung für das Phänomen haben die Wissenschaftler noch nicht. Sie vermuten, dass der Rückgang in der Intensität der unterirdischen Radiowellen durch die Entstehung von neuen Rissen in der Erdkruste kurz vor einem Beben hervorgerufen werden könnte. Dass dieser Rückgang nur nachts zu sehen war, liege wahrscheinlich an der äußersten Schicht der Atmosphäre.

Die sogenannte Ionosphäre gibt während des Tages hohe Mengen an Strahlung ab, die Radiowellen überdecken kann. Tiere, so argumentiert Geophysiker Colin Price von der Universität Tel Aviv, können die Veränderungen in der Radiowellenemission aber trotzdem wahrnehmen, was deren oft beobachtete fast prophetische Vorahnung eines Erdbebens erklären könnte.

(afp)