1. Panorama
  2. Wissen
  3. Forschung

China: Neues Vogelgrippe-Virus besonders gefährlich

China : Neues Vogelgrippe-Virus besonders gefährlich

Der neue Vogelgrippe-Erreger, der sich derzeit in China ausbreitet, ist laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) eines der tödlichsten Grippeviren überhaupt. Es springe auch leichter von Tieren auf Menschen über als frühere Vogelgrippe-Formen.

Seit Ausbruch des H7N9-Virus im März dieses Jahres infizierten sich 108 Menschen in China. 22 von ihnen erlagen der Krankheit. An dem seit 2003 grassierenden H5N1-Virus starben bis heute 371 Menschen. 622 wurden infiziert.

Am Mittwoch meldete das taiwanische Gesundheitsministerium den ersten Fall einer H7N9-Infektion in dem Inselstaat. Erkrankt sei ein 53 jähriger Geschäftsmann, der drei Tage zuvor nach China gereist war. Er befinde sich in kritischem Zustand.

Die in der Volksrepublik gemeldeten Infektionen beschränken sich vor allem auf die Großräume Shanghai und Peking sowie auf fünf weitere Provinzen. Als Reaktion auf die Ausbreitung war Anfang April die Tötung Tausender Tiere angeordnet worden. Zudem waren alle Vogelmärkte in den betroffenen Regionen geschlossen worden. Die Neu-Infektionen sind laut WHO seitdem zurückgegangen. Für eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung haben Experten bislang keine Belege.

(REU/jco)