Luxor in Ägypten: 3000 Jahre Mumien in Holzsärgen entdeckt

Spektakulärer Fund in Luxor : 3000 Jahre alte Mumien in Holzsärgen entdeckt

Archäologen haben in Luxor im Süden Ägyptens eine Reihe von 3000 Jahre alten Holzsärgen samt Mumien entdeckt. Die 30 Särge enthalten Inschriften und Gemälde.

Das teilte Mostafa Wasiri, Generalsekretär des Obersten Antikenrats, am Samstag vor Reportern mit. Demnach wurden sie in der vergangenen Woche in der Grabstätte Al-Asasif am Westufer des Nils nahe Luxor gefunden.

Archäologen hätten die Holzsärge in zwei übereinander gestapelten Schichten vorgefunden. 18 Särge hätten auf zwölf weiteren geruht, sagte Wasiri weiter. Gefertigt wurden die Särge demnach für Männer, Frauen und Kinder aus der 22. Dynastie von 945 bis 715 vor Christus. Ein Priester habe sie damals aus Sorge vor Plünderungen versteckt.

Antikenminister Chalid Al-Anani ergänzte, die Särge seien außerordentlich gut erhalten. Nach Angaben seines Ministeriums handelt es sich um einer der größten und wichtigsten Entdeckungen der vergangenen Jahre.

Die Archäologen öffneten vor Reportern die Särge von einem Mann und einer Frau, die beide in Stoff gehüllt waren. Die Mumien wirkten gut erhalten. Ihr Geschlecht könne anhand der Form ihrer Hände nachvollzogen werden, sagte Wasiri. So seien Frauen im Altertum mit geöffneten Händen begraben worden, während man jene der Männer geschlossen habe.

Die Särge würden im November in das Große Ägyptische Museum verlegt, das nahe der berühmten Pyramiden von Gizeh in Kairo erbaut werde. Die Bauarbeiten am Museum dauern seit mehr als zehn Jahren an. Es soll im kommenden Jahr seine Pforten öffnen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Spektakulärer Mumienfund in Ägypten

(lukra/dpa)
Mehr von RP ONLINE