1. Panorama
  2. Wissen
  3. Forschung

Verbraucherzentrale: Klimageräte: Stromfresser mit wenig Kühlung

Verbraucherzentrale : Klimageräte: Stromfresser mit wenig Kühlung

Potsdam (RPO). Sommerliche Hitze draußen und trotzdem angenehme Temperaturen in der Wohnung - das versprechen Klimageräte. Die sind jedoch wahre Stromfresser und bringen oft nur wenig Kühlung, warnt die Verbraucherzentrale Brandenburg.

"Diese Geräte sind wahre Stromfresser und können über den Verbrauch ein kleines Loch in die Haushaltskasse reißen - und das bei meist bescheidenem Kühleffekt", betont Margit Unger, Energieberaterin der Verbraucherzentrale Brandenburg.

Für ein typisches Gerät mit einer Leistungsaufnahme von 750 Watt koste jede Betriebsstunde rund 15 Cent, so dass bis zum Ende des Sommers rund 100 Euro zusammenkämen, rechnet die Expertin vor.

Vor allem mobile Kleinklimageräte hätten wenig Sinn, betont Unger: Der Abluftschlauch wird im Fenster eingehängt, so dass auf diese Weise immer warme Luft in den Raum strömt. Etwas besser kühlen fest eingebaute Splitgeräte, bei denen der Kompressor außerhalb des Raums angebracht ist. "Verbraucher sollten beim Kauf unbedingt auf die Energieeffizienzklasse A achten", ergänzt die Energieberaterin.

Alternativ rät sie zu Sonnenschutzsystemen wie Jalousien, Markisen, Rollläden oder Fensterläden. Sie brächten oftmals mehr Kühlung und seien zugleich billiger. Den besten Hitzeschutz erreiche man mit außen angebrachten Systemen. Aber auch innen liegende spezielle Rollos oder Jalousien, die das einfallende Sonnenlicht reflektieren, seien zu empfehlen. Ansonsten gelte bei Hitze: Tagsüber Fenster und Sonnenschutz geschlossen halten und nachts lüften. So könne die in den Wänden gespeicherte Wärme wieder abgeführt werden.

(DDP/jre)