1. Panorama
  2. Wissen
  3. Forschung

Gillian Anderson und andere: Nackt gegen den Ökokollaps

Fishlove gegen die Überfischung der Meere : Nackt gegen den Ökokollaps

Der unbändige Hunger auf Fisch stellt ein Riesenproblem dar: Immer mehr Regionen der Weltmeere sind überfischt, es droht der Kollaps des maritimen Ökosystems. Das zu verhindern, hat sich die Tierschutzorganisation Fishlove auf die Fahnen geschrieben. Und weil man bekanntlich mit nackten Promis eine Menge Aufmerksamkeit erregt - siehe Peta -, greift man bei Fishlove zu eben diesem Mittel.

Das Projekt Fishlove entstand im Jahr 2009 im Zusammenhang mit dem Dokumentarfilm "End of the Line". Der Film sollte ein Weckruf sein: Entweder wird die Überfischung der Meere gestoppt oder schon in einer Generation könnte das maritime Leben weitgehend verschwunden sein.

Mit markanten Fotos will Fishlove auf sein Anliegen aufmerksam machen. Als Zugpferde dienten in einer ersten Kampagne prominente Fotomodelle, darunter Jerry Hall, Lizzy Jagger, Sir Ben Kingsley, Greta Scacchi oder Mark Foster. Aufgenommen wurden diese Fotos vom Starfotografen Rankin.

Jetzt hat die britische Organisation eine neue Kampagne in Auftrag gegeben. Diesmal wurde der französische Fotograf Denis Rouvre engagiert.

Er setzte Prominente wie "Akte X"-Star Gillian Anderson, den japanischen Modeschöpfer Kenzo, den britischen DJ Goldie oder auch die Schauspielerinnen Mélanie Bernier und Jeany Spark in Szene. Allesamt sind auf den Bildern nackt, posieren jeweils mit einem Fisch.

Die Organisation Fishlove ruft auf, eine Petition gegen die Überfischung der Meere zu unterzeichnen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Fishlove - Gillian Anderson und Co nackt gegen den Fischfang

(csr)