1. Panorama
  2. Wissen
  3. Forschung

Da Vinci verwendete besondere Maltechnik: Darum lächelt die Mona Lisa

Da Vinci verwendete besondere Maltechnik : Darum lächelt die Mona Lisa

Paris (RPO). Forscher haben offenbar das Rätsel um Mona Lisas Lächeln gelüftet: Sie fanden heraus, mit welcher Maltechnik Leonardo da Vinci den Schimmer geschaffen hat, der auf dem berühmten Gemälde um Mona Lisas Lippen spielt.

"Sfumato" wird in Fachkreisen der Schleier genannt, der die Lippen der Mona Lisa umwölbt und der das Gemälde weltberühmt gemacht hat. "Sfumato" stammt aus dem Italienischen und heißt übersetzt so viel wie "neblig" oder "verschwommen".

Der Maler Leonardo da Vinci verwendete bei dem weltberühmten Porträt eine Maltechnik, bei der mehrere dünne Farbschichten und eine Lasierung übereinander gelegt werden, wie die Fachzeitschrift "Applied Optics" am Dienstag berichtete. Dass da Vinci auf diese Technik zurückgriff, war von vielen Kunsthistorikern bereits vermutet, aber nie bewiesen worden.

Die Oberfläche des Bildes besteht aus mehreren Umbra-Schichten, eine Erdfarbe in verschiedenen Schattierungen, wie die Wissenschaftlerin Mady Elias vom französischen Nationalen Wissenschaftszentrum (CNRS) erläuterte, die zweite Schicht "zu einem Prozent aus zinnoberrot und zu 99 Prozent aus einem bleiernen Weiß".

"Nun ist es keine Theorie mehr, nun sind wir sicher, dass es sich wirklich um die vermutete Technik handelt", sagte Elias über die jüngste Studie zum Thema. Die Analyse des weltberühmten Bildes, das jährlich hunderttausende Touristen in den Pariser Louvre lockt, sei angefertigt worden, ohne das Gemälde zu berühren. Die Maltechnik wurde von einem Zeitgenossen da Vincis, dem italienischen Maler Antonello Da Messina, verbreitet.

(afp2)