1. Panorama
  2. Wissen
  3. Forschung

Erfindung reduziert Stromverbrauch älterer Maschinen: Alte Waschmaschine entpuppt sich als Goldesel

Erfindung reduziert Stromverbrauch älterer Maschinen : Alte Waschmaschine entpuppt sich als Goldesel

Berlin (rpo). Ihre alte Waschmaschine und ihr alter Toaster entpuppen sich als Goldesel. Sie müssen jetzt keine neuen kaufen und können trotzdem Strom sparen. Die Erfindung kluger Köpfe macht`s möglich.

<

p class="text"><P>Berlin (rpo). Ihre alte Waschmaschine und ihr alter Toaster entpuppen sich als Goldesel. Sie müssen jetzt keine neuen kaufen und können trotzdem Strom sparen. Die Erfindung kluger Köpfe macht`s möglich.

<

p class="text">Das Berliner Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (IZT) hat in einem Kooperationsprojekt ein Gerät entwickelt, das den Stromverbrauch älterer Maschinen auf des Niveau eines modernen Geräts reduzieren kann. Nach Angaben des Instituts lässt sich mit dem "Mikrocontroller" auch der Wasserverbrauch beim Waschen deutlich verringern.

<

p class="text">Damit ist eine Lösung für ein entscheidendes Problem beim Recyceln älterer Maschinen gefunden. Denn diese verbrauchen oft wesentlich mehr Strom und Wasser als neuere Modelle - zu Lasten der Umwelt. Deshalb werden sie bislang auch relativ schnell ausrangiert. Nach IZT-Angaben werden in Deutschland jedes Jahr rund vier Millionen Waschmaschinen ausgemustert.

<

p class="text">Die energiesparende "Mikrocontrollersteuerung" ersetzt das herkömmliche mechanische Programmschaltwerk. "Das neue elektronische Schaltwerk hat außerdem den Vorteil, dass man es leicht den verschiedenen Waschmaschinentypen anpassen kann", sagt Siegfried Behrendt vom IZT.

<

p class="text">Derzeit führen die Wissenschaftler Gespräche mit Herstellern, um eine Serienfertigung anzubahnen. Daneben kooperieren sie mit Recyclingbetrieben. Zudem könnten die Geräte aus Sicht der Forscher in hochwertige, langlebige Markenwaschmaschinen eingebaut werden, wenn das konventionelle mechanische Schaltwerk defekt ist. "Das schont die Umwelt und die Kundenportemonnaies", sagt Behrendt.