1. Panorama
  2. Wissen

Dinosaurier – Vom Leben und Sterben der Ur-Reptilien

Einblicke in die Dinosaurier-Forschung : So haben die Dinos wirklich gelebt

In Kinderbüchern sind Dinosaurier putzige Zeitgenossen, in Science-Fiction-Filmen erbarmungslose Bestien. Ein Interview mit der Paläontologin Daniela Schwarz über das, was wir über die gigantischen Reptilien wissen – und das, was wir nur vermuten können.

Hatten Dinos Sex? Wieviel haben sie gefressen? Und warum sind sie ausgestorben? Knochenfunde erlauben erstaunlich viele fundierte Annahmen über die Urzeit-Echsen, die Millionen von Jahre die Erde bevölkerten, erklärt Dinosaurier-Forscherin Daniela Schwarz in der aktuellen Episode von „Tonspur Wissen“, dem Wissens-Podcast von RP und Leibniz-Gemeinschaft.

Frau Schwarz, wer waren die Dinosaurier?

Daniela Schwarz Die Dinosaurier waren eine Gruppe von größtenteils ausgestorbenen Reptilien, die vor 225 Millionen Jahren bis vor 65 Millionen Jahren unserer Zeit auf der Erde gelebt haben. Unter ihnen waren die größten landlebenden Wirbeltiere, die man kennt. Sie waren also meistens groß, wie der Name auch sagt. Es waren sehr beachtliche Tiere.

Wie sind sie entstanden?

Schwarz Obwohl sie recht große Tiere sind, sind sie doch aus recht kleinen Vorläufern entstanden. Diese ersten Vor-Dinosaurier kann man sich so vorstellen wie etwas größere Eidechsen oder Warane. Zwischen Maus und Krokodil angelegt. Manche waren zweibeinig, manche waren vierbeinig. Sie haben meistens kleine Reptilien gefressen oder kleine Insekten – alles, was ihnen vor die Nase kam, haben sie gejagt. Sie hatten gegenüber anderen Lebewesen wie zum Beispiel Krokodilen den Vorteil, dass sie Beine gerade unter dem Körper hatten. In etwa so wie ein Elefant. Die Ur-Dinosaurier haben das erfunden und konnten deshalb schneller laufen und auch besser jagen.

Konnten alle Dinosaurier schnell laufen?

Schwarz Das war sehr unterschiedlich. Es gab ja viele verschiedene Dinos. Die großen Pflanzenfresser sind eher langsam an den Rändern der Wälder entlanggegangen und haben sie abgefressen. Aber diese zweibeinigen Raubsaurier, die konnten wahrscheinlich schon recht schnell laufen. Beim Tyrannosaurus nimmt man schon an, dass er an die 27 Kilometer pro Stunde erreichen konnte. Wobei der jetzt auch erst recht spät in der Zeit der Dinosaurier aufgetaucht ist.

Die Dinosaurier haben in Herden gelebt. Wie viele Dinos gab es denn auf der Welt?

Schwarz Wir kennen heute schon bis zu 1000 verschiedene Arten. Und wir gehen davon aus, dass wir bislang nicht die gesamte Vielfalt der Dinos entdeckt haben. Es gab jedenfalls wohl sehr viele. Aber die verschiedenen Arten haben natürlich nicht alle gleichzeitig gelebt. Es sind rund 200 Millionen Jahre, die sie auf der Erde überstanden haben. In dieser Zeit haben sich viele verschiedene Saurierarten entwickelt. Und auch die Erde hat sich entwickelt. Aus dem Ur-Kontinent haben sich verschiedene Kontinente gebildet, die Ozeane haben sich dazwischengeschoben und das Ganze wurde dann auch kleinteiliger.

  • Die beiden Meinweg-Kamele Ben und Ali
    Tierparadies in Dalheim-Rödgen : Ben und Ali wissen jede Leckerei zu schätzen
  • Petunien mögen einen sonnigen Balkon und
    Üppige Blüten und Pflanzen : Hängende Gärten für den Balkon
  • Der begrünte Saurier ist das Wahrzeichen
    Frankreich : Küste der Saurier

Das größte Tier, was wir heute kennen, ist der Blauwal. Waren die Dinosaurier genauso groß und schwer?

Schwarz Die größten Sauropoden, die wir kennen, konnten bis zu 30 Meter lang werden; die schwersten bis zu 60 Tonnen. Es werden aber immer noch weitere Funde gemacht. Jetzt gerade ist Argentinien ein Eldorado, kann man sagen. Dort werden im Moment immer wieder riesige Dinosaurierknochen gefunden. Das sind dann meistens einzelne Oberschenkelknochen.

Man findet immer nur Einzelteile von Dinosauriern. Trotzdem kann man immer wieder in Ausstellungen oder in Filmen sehen, wie die im Ganzen ausgesehen haben. Woher weiß man das denn, wenn man nur einen Oberschenkelknochen hat?

Schwarz Wir finden manchmal auch vollständigere Dinosaurier. Bei uns in der Ausstellung steht ein vollstäniger Giraffatitan. Er ist aus mehreren Tieren zusammengesetzt. Wie die Dinosaurier ausgesehen haben, rekonstruiert man durch Vergleiche mit heutigen Tieren. Vögel sind ja die nächsten lebenden Verwandten, auch Krokodile und andere Reptilien sind eng verwandt. Man kann von ähnlichen Knochen auch auf ähnliche Muskeln schließen. Man findet an den Knochen bestimmte Ansatzstellen für diese Muskeln und kann dann die Bewegungsweise und die Konturen rekonstruieren.

Durch diese Veränderungen der Erde mussten sich ja auch die Dinosaurier immer wieder anpassen. Was haben die Dinos denn gefressen?

Schwarz Die meisten Dinosaurier bis in die Kreidezeit hinein haben Pflanzen wie Farne oder Koniferen, also große Nadelbäume, gefressen. Diese Pflanzen haben sie wahrscheinlich sehr lange verdaut und dadurch gut aufgeschlossen. In der Kreidezeit sind dann auch Blütenpflanzen dazugekommen.

So große Dinosaurier, die müssen doch auch unglaublich viel gefressen haben…

Schwarz Das war wahrscheinlich auch sehr unterschiedlich. Diese riesigen Sauropoden, die Pflanzenfresser, die haben wahrscheinlich schon über 300 Kilo Trockenmasse am Tag fressen müssen. Sonst wären sie wohl nicht über die Runden gekommen. Die haben aber auch im Darm Mechanismen gehabt, die Sachen sehr lange zu verdauen. Man nimmt an, dass sie wie heutige Pferde die Nahrung lange im Darm aufgeschlossen haben. Und so haben sie alles aus der Nahrung rausgeholt, was ging, und konnten sich so sehr effektiv von dem ernähren, was da war. Es gab aber auch Pflanzenfresser, die haben gekaut. Die sogenannten Vogelbecken-Dinos hatten im hinteren Kieferbereich Zähne, mit denen sie gut kauen und so die Nahrung schon im Mund gut aufschließen konnten.

Wie alt sind die denn geworden?

Schwarz Die Sauropoden konnten wahrscheinlich an die 70 bis 80 Jahre alt werden. So genau weiß man es nicht. Die Raubsaurier, wie der T-Rex, die sind maximal 30 Jahre alt geworden.

Weiß man eigentlich, wie die sich fortgepflanzt haben?

Schwarz Wir wissen, dass alle Eier gelegt haben, wie auch die heutigen Reptilien. Dann war es aber sehr unterschiedlich. Die Sauropoden, also die größten Pflanzenfresser, die haben Erdnester gemacht und bis zu 23 Eier reingelegt. Die waren so groß wie ein Handball etwa. Dann haben sie die Eier von der Sonne ausbrüten lassen.

Aus handballgroßen Eiern sind dann 30 Meter lange Dinosaurier geworden?

Schwarz Man geht davon aus, dass die recht klein geschlüpft sind und dann in den ersten Jahren wahnsinnig schnell gewachsen sind. Man rechnet so mit 500 Kilo pro Jahr, die sie zugelegt haben. Das heißt, sie brauchten am Anfang nicht lange, um groß zu werden, und sind danach dann langsam weitergewachsen.

Hatten die Dinosaurier denn Sex? Irgendwie mussten die Eier ja befruchtet werden.

Schwarz Davon gehe ich aus, dass sie sich ganz regulär gepaart haben, wie andere Tiere auch. Wie genau, wissen wir aber nicht.

Bei der Größe und dem Gewicht, war das ja auch sicher eine schwierige Angelegenheit…

Schwarz Man kann das leider heute nicht sagen. Zum Verhalten der Dinosaurier fehlen uns die Nachweise. Es gibt auch die Annahme, dass die großen Sauropoden einen Eischlauch hatten. So wie Schildkröten auch. Und sie die Eier bis zum Boden ablegen konnten. Der hätte dann möglicherweise auch zur Befruchtung mit dem männlichen Tier eingesetzt werden können. Und beim Tyrannosaurus gibt es ja immer noch die Idee, dass die kurzen Arme auch geholfen haben, dass sich der Sexualpartner festhalten konnte.

Schauen wir uns noch einmal den Tyrannosaurus Rex etwas genauer an. Ein Raubsaurier, der erst zum Ende der Dinosaurierzeit entstanden ist. Der war ja wirklich spektakulär. Das Tier, vor dem sich alle fürchten. War der wirklich so grauenhaft?

Schwarz Grauenhaft ist ja ein sehr menschlicher Maßstab. Er war sicherlich einer der größten Landräuber, die es damals gab. Der Tyrannosaurus ist ja bis zu zwölf Meter hoch. Wenn man sich den Schädel anschaut, der ist allein schon gewaltig und kann jemanden mit einem Biss verschlingen. Das wirkt natürlich alles sehr gigantisch. Ich würde auch davon ausgehen, dass er aktiv gejagt hat. Es gibt ja immer noch die Idee, dass er nur Aas gefressen hat. Aber dadurch, dass er wirklich einen Kiefer mit sehr scharfen und nachwachsenden Zähnen sowie Klauen an den vorderen Extremitäten hat und auch so schnell laufen konnte, geht man auch davon aus, dass er auch gejagt hat.

Der T-Rex hatte Zähne, so groß wie Bananen. Warum ist er und auch die anderen Dinosaurier am Ende ausgestorben?

Schwarz Man geht mittlerweile davon aus, dass das wirklich ein Meteoriteneinschlag war, der die Existenz der Dinosaurier auf der Erde recht schnell beendet hat. Wir wissen, dass es vor diesem Meteoriteneinschlag am Ende der Kreidezeit schon lange Umweltveränderungen gegeben hatte. Die Kontinente sind immer mehr auseinandergebrochen und dadurch hat sich das Klima geändert und die Meeresströmung. Es gab große vulkanische Aktivitäten, die auch für Asche in der Erdatmosphäre gesorgt haben. Aber dieser Meteorit hat dann wirklich radikal die Lebensbedingungen verschlechtert, so dass die Dinosaurier eben ein ganz schnelles Ende gefunden haben. Man hat diese Einschlagsspuren gefunden, vor der heutigen Halbinsel Yucatán, in Mexiko. Das ist ein riesiger Krater gewesen. Der Meteorit muss durch den Einschlag dafür gesorgt haben, dass eine gewaltige Staubwolke in der Atmosphäre das Klima nachhaltig vergiftet und die Erde verdunkelt hat, so dass das meiste Pflanzenmaterial nicht mehr da war. So sind die Pflanzenfresser ausgestorben und die Fleischfresser dann in der Folge auch.

Die Fragen stellte Ursula Weidenfeld. Protokolliert von Michael Höing.