Düsseldorf: Denkmalpflege: Groschek weist Kritik zurück

Düsseldorf: Denkmalpflege: Groschek weist Kritik zurück

NRW-Bauminister Michael Groschek (SPD) bestreitet, dass die Landesregierung sich aus dem Denkmalschutz zurückziehen wolle. Zwar würden die Landeszuschüsse für Bau- und Bodendenkmalpflege 2013 um zwei Millionen Euro auf rund 9,3 Millionen Euro gekürzt, sagte er, zugleich würden aber die Mittel für städtebaulichen Denkmalschutz erhöht. Insgesamt stünden Landesmittel in Höhe von 43 Millionen Euro aus dem Ministerium sowie kofinanzierten Zuweisungen des Bundes bereit. Für 2014 gebe es noch keinen Haushaltsentwurf, sagte Groschek.

In absehbarer Zeit werde er aber die Ausgestaltung von Darlehensprogrammen präsentieren. Mussten die vom Land gezahlten Zuschüsse bisher nicht zurückgezahlt werden, soll es nach Plänen des Ministeriums für private und kirchliche Baudenkmäler künftig nur noch zinsvergünstigte Darlehen geben. Heimatvereine kritisieren, dass es für "kleine" Denkmaleigentümer dann keine Anreize mehr gebe, privat in den Erhalt eines Denkmals, etwa einer kleinen Kapelle oder eines alten Hauses, zu investieren. Denkmäler könnten dann verfallen.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE