1. Panorama
  2. Wissen

Eisenach: Das Luther-Haus in Eisenach wird erweitert und saniert

Eisenach : Das Luther-Haus in Eisenach wird erweitert und saniert

Im Jahr des Reformationsjubiläums soll alles fertig sein.

In die Sanierung des historischen Lutherhauses in Eisenach, die Erweiterung des Museums und eine neue Dauerausstellung soll in den nächsten Jahren ein Millionenbetrag fließen. An diesem Montag beginnen die Arbeiten: Es wird der Grundstein für einen Erweiterungsbau gelegt, der nach Angaben des wissenschaftlichen Leiters, Jochen Birkenmeier, künftig als neuer Eingangsbereich dienen soll.

Der Reformator Martin Luther (1483-1546) war einige Jahre Schüler der Pfarrschule zu St. Georgen in Eisenach und soll damals in dem Fachwerkgebäude gelebt haben. Später übersetzte er als Junker Jörg auf der nahen Wartburg die Bibel ins Deutsche. Die Arbeiten am Lutherhaus dienen der Vorbereitung des 500. Reformationsjubiläums im Jahr 2017, bei dem Eisenach mit der Wartburg zu den drei wichtigsten Ausstellungsorten in Deutschland zählen wird.

Bei der anstehenden Sanierung des Lutherhauses werde auch die Sicherheitstechnik verbessert, sagte Birkenmeier. Vor wenigen Wochen hatten Diebe drei Original-Luther-Druckschriften aus einer Vitrine gestohlen. Ihr materieller Wert wird auf etwa 60 000 Euro geschätzt. Die Drucke mit Texten Luthers seien auch Unikate, da sie handschriftliche Eintragungen von Zeitzeugen enthielten, sagte Birkenmeier. Die Ermittlungen der Polizei laufen noch. "Wir hoffen, dass die Druckschriften unbeschadet wieder auftauchen", heißt es in Eisenach.

Träger des Lutherhauses ist die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland. Nach Angaben des Leiters und Kurators der Stiftung Lutherhaus sind für den Erweiterungsbau etwa 650 000 Euro vorgesehen sowie 720 000 Euro für die Sanierung des historischen Fachwerkhauses. Weitere 1,34 Millionen Euro würden für die neue Dauerausstellung und die Ausstattung des Hauses veranschlagt. Bund und Land haben bereits Gelder für die Bauarbeiten zugesagt, auch die Kirche.

In diesem November sollen die Sammlungen in ein Übergangsquartier umziehen. Geprüft werde dafür die Eisenacher Predigerkirche. Eine Entscheidung sei jedoch noch nicht gefallen. Die Wiedereröffnung des Lutherhauses sei dann für Mitte 2015 geplant. Im Durchschnitt habe das Museum bisher etwa 30 000 Besucher pro Jahr.

(dpa)