1. Panorama
  2. Wissen

143 000 Tote durch Bleivergiftung: Bleifarben: Verzicht schützt kindliche Gesundheit

143 000 Tote durch Bleivergiftung : Bleifarben: Verzicht schützt kindliche Gesundheit

Jedes Jahr sterben nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 143 000 Menschen durch eine Bleivergiftung. Die UN-Organisation fordert den Verzicht auf bleihaltige Farben, die für viele Todesfälle verantwortlich seien. Insbesondere Kinder sind gefährdet, wenn sie mit dem Schwermetall in Berührung kommen, wie die WHO in Genf mitteilte. Die Aufnahme führe jährlich bei insgesamt 600 000 Mädchen und Jungen zu geistigen Behinderungen.

Bleihaltige Farben kommen beim Anstrich von Wänden, bei Spielzeug oder Möbeln zum Einsatz. Für Kleinkinder verlockend sei der süße Geschmack des Bleis. Dieser könne dazu führen, dass die Kinder kleine Farbteile in den Mund nehmen und verschlucken, so die WHO. Eine Belastung mit Blei führt zu Schäden am Nervensystem. Folgen sind Koma, Krämpfe oder sogar der Tod.

(DPA)